Rudolf Stefan Jan Weigl – weltbekannter Biologe - światowej sławy biolog

Entwicklung: Mariusz Ryńca

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Mariusz Ryńca

Rudolf Stefan Jan Weigl (1883-1957) – Biologe, Mikrobiologe, Erfinder eines Impfstoffs gegen Fleckfieber (Typhus), Professor an der Jan-Kazimierz-Universität in Lemberg, der Jagiellonen-Universität in Kraków und der Universität in Poznań.

Er wurde am 2. September 1883 in Přerov (Mähren) als Sohn des deutschstämmigen Mährers Friedrich Weigl, Inhaber einer Fahrrad- und Automobilwerkstatt, und der Wienerin Elsa, geb. Krösl, geboren. Rudolf hatte eine Schwester Lilly und einen Bruder Fryderyk. Nach dem tragischen Tod des Vaters nahm die Mutter die Kinder mit nach Wien, wo sie eine Zeit lang ein Studentenwohnheim leitete. Sie lernte Józef Trojnar kennen, einen Polen, der dort studierte und den sie heiratete. Von da an wurde die Familie allmählich polonisiert, vor allem infolge der Auswanderung nach Galizien, wo Rudolfs Stiefvater in Jarosław am 30. August 1893 eine Stelle als stellvertretender Latein- und Deutschlehrer an einem Gymnasium antrat. Dort blieben sie nicht lange, denn Trojnar wurde 1895 am Gymnasium in Jasło und 1900 in Stryj angestellt.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, wurde Rudolf Weigl in den militärischen Sanitätsdienst der österreichisch-ungarischen Armee einberufen – als Parasitologe. Gleichzeitig vertiefte er seine Kenntnisse in Mikrobiologie bei Professor Philip Eisenberg. Dank der Unterstützung vom kaiserlich-königlichen Kriegsministerium absolvierte er einen Kurs auf diesem Gebiet und begann mit der Erforschung des Typhus in den Kriegsgefangenenlagern in Böhmen und Mähren. Die Krankheit forderte damals Millionen von Opfern (an der serbischen Front erreichte die Sterblichkeitsrate während der Epidemie 80 Prozent).

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens, während der ersten Monate der Verfassung des Landes und der Kämpfe um seine Grenzen, leitete Rudolf Weigl ein bakteriologisches Laboratorium in einem eigens für ihn eingerichteten Krankenhaus in Przemyśl und zwischen 1919 und 1920 das Typhus-Forschungslaboratorium beim Militärsanitätsrat des Ministeriums für militärische Angelegenheiten. Im Jahr 1920 wurde er ordentlicher Professor für allgemeine Biologie an der Medizinischen Fakultät der Jan-Kazimierz-Universität, wo er Parasitologie und Bakteriologie unterrichtete. In Lemberg setzte er seine Forschungen über Fleckfieber fort. Zu diesem Zweck organisierte er ein spezialisiertes Labor.

Auf der Grundlage seiner umfangreichen Erfahrungen als Diagnostiker entwickelte er eine Methode zur Diagnose von Typhus, die so genannte Weigl-Reaktion. Er wies ferner nach, dass Typhus durch eine Bakterie de Gattung Rickettsia verursacht wird, und identifizierte mehrere Arten dieser Bakterie, die in den Körpern von Läusen gefunden wurden. Der Durchbruch gelang mit der Entwicklung einer Rickettsien-Kulturmethode, die große Präzision erforderte. Unter Laborbedingungen kam es zu keiner Vermehrung des Mikroorganismus, so dass ein Wirt benötigt wurde. Weigl verwendete Kleiderläuse, die er infizierte, indem er ihnen die Erreger in den Darm injizierte, wo sie gediehen und Material für Impfstoffe lieferten. Er fütterte die Läuse mit menschlichem Blut. Er arbeitete immer mit hohem Engagement. Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass er zweimal einer schweren Laborinfektion erlag (das erste Mal im Jahr 1916).

Diese Entdeckungen ermöglichten es Rudolf Weigl, einen schützenden Impfstoff gegen Typhus zu entwickeln und ihn in die Massenproduktion und -anwendung zu bringen. Dies war bereits 1930 erfolgreich. Ein Teil des Impfstoffs, der aus den präparierten Eingeweiden von dreißig Kleiderläusen gewonnen wurde, garantierte nach der dritten Dosis einen 100-prozentigen Schutz. Der Professor war einer der ersten, der die Wirkung an sich selbst getestet hat.

Die positiven Ergebnisse der Studie ermöglichten es, Anfang der 1930er Jahre eine Massenimpfkampagne in Polen zu starten. Die erste Region war die Huzul-Region, in der Fleckfieberausbrüche häufig vorkamen, gefolgt von den Regionen um Białystok und Suwałki. Der Präsident der Republik Polen, Ignacy Mościcki, verlieh dem Gelehrten das Kommandeurskreuz des Ordens der Polonia Restituta (1930). Darüber hinaus wurden dank der Weigl-Methode auch in anderen Ländern Impfstoffe hergestellt und Impfkampagnen gestartet. Für die Rettung der Gesundheit der in den Missionen in Asien und Afrika tätigen Menschen ehrte Papst Pius XI. den Professor mit dem Titel seines Kammerherrn und verlieh ihm das Kommandeurskreuz des Ritterordens des Heiligen Gregor des Großen (1934). Vom belgischen König erhielt Weigl das Kommandeurskreuz des Ordens von Leopold III (1934).

Professor Rudolf Weigl wurde für den Nobelpreis nominiert. Er war Mitglied wissenschaftlicher Gesellschaften in Polen und im Ausland (u. a. in Belgien und den USA). Er wurde 1928 Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft in Lemberg, 1930 der Polnischen Akademie der Gelehrsamkeit, 1933 der Wissenschaftlichen Gesellschaft von Warschau und 1935 Ehrenmitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft von Lublin. Im Jahr 1937 hielt er in Genf, auf Einladung des Völkerbundes, die Vorträge auf einer internationalen Konferenz zur Bekämpfung des Fleckfiebers. 1939 hielt sich Weigl auf Einladung der italienischen Regierung mehrere Monate in Abessinien auf – mit dem Ziel, Schutzimpfstoffe gegen die dort vorkommenden Fleckfiebervarianten zu entwickeln. Nach seiner Rückkehr begann er als Vertreter des Gesundheitsdienstes des Ministeriums für soziale Wohlfahrt mit der Organisation der Massenproduktion seines Impfstoffs, doch die Arbeit wurde durch den Kriegsausbruch unterbrochen.

Professor Rudolf Weigl war ein Naturforscher aus Leidenschaft. Die Ferien verbrachte er am liebsten mit seiner Familie in dem trostlosen Dorf Iłemnia in den Karpaten. Dort ging er seinen Leidenschaften nach: Studium der Flora und Fauna, Angeln, Bogenschießen. Er war sogar Mitbegründer und Präsident des Polnischen Bogenschützenverbandes (1927). Er hat nie an Wettkämpfen teilgenommen, obwohl er Ergebnisse in der Nähe von Weltrekorden erzielt hat.

Rudolf Weigls Kenntnisse und Erfahrungen wurden sowohl von den sowjetischen Besatzern (nach dem 17. September 1939) als auch von den deutschen Besatzern (nach dem 22. Juni 1941) genutzt. Nach der Besetzung von Lemberg durch die UdSSR betrauten ihn die neuen Behörden mit dem Posten des wissenschaftlichen Leiters des gegründeten Sanitär-Bakteriologischen Instituts. Außerdem richtete Weigl in Werchnje Wyssozke in den Karpaten ein Speziallabor ein, um die seltenen Ausbrüche des Fleckfiebers in dieser Region zu bekämpfen. Als jedoch im Februar 1940 Nikita Chruschtschow, der erste Sekretär der Kommunistischen Partei der Ukraine, das Institut in Lemberg besuchte, nahm der Professor sein Angebot, Wissenschaftler an der Allunionsakademie der Wissenschaften zu werden, nicht an. Die Deutschen hingegen versuchten, sich Rudolf Weigls deutsche Herkunft zunutze zu machen, boten ihm einen Lehrstuhl in Berlin an und versprachen im Gegenzug für seine Eintragung in die Liste der deutschen Staatsangehörigen, seine Kandidatur für den Nobelpreis 1942 zu unterstützen. Der Professor lehnte dies entschieden ab. „Er sollte damals gesagt haben, dass die Heimat bereits gewählt sei und er sie, während er auf die Probe gestellt wird, nicht verlassen werde.“ Wahrscheinlich rechnete er mit der Möglichkeit, in ein Konzentrationslager geschickt zu werden, oder sogar mit dem Tod – schließlich erschossen die Deutschen am 4. Juli 1941 polnische Professoren und Dozenten in den Wulka-Hügeln in Lemberg. Damals weigerte sich Weigl, an dem von Generalgouverneur Hans Frank organisierten Bankett teilzunehmen, und „sein größter Wunsch wurde es, so viele Vertreter der Intelligenz, Wissenschaftler, Kulturschaffende und Studenten wie möglich zu retten“. Die Mitarbeiter der Impfstofffabriken, einschließlich der Läusefütterer, erhielten Ausweise und Dokumente, die sie in der Praxis vor Verhaftungen bei Razzien oder Straßenkontrollen schützten. Mit ihrem Lohn konnten sie sich und ihre Familien ernähren, während ihre Wohnungen durch besondere Schilder geschützt waren. Bei der Produktion wurden Menschen angestellt, denen Verhaftung, Zwangsarbeit in Deutschland und Tod drohten. Soldaten der Heimatarmee, Unabhängigkeitsaktivisten und Menschen jüdischer Herkunft fanden in den Fabriken Unterschlupf. Man schätzt, dass auf diese Weise bis zu mehrere tausend Menschenleben gerettet wurden, die meisten von ihnen Vertreter der polnischen intellektuellen Elite. Unter den Menschen, die die Läuse infiziert haben und den Läusefütterer haben folgende Personen überlebt: Stefan Banach, Zbigniew Herbert und Eugeniusz Romer.

Die Deutschen errichteten in Lemberg drei große Weigl-Impfstoffwerke, die von der Armee verwaltet wurden – hauptsächlich für die Soldaten an der Ostfront. Der Professor selbst leitete das Institut für Fleckfiber- und Virusforschung in der Królowa-Jadwiga-Straße. Während der deutschen Besatzung beschäftigten das Institut und seine Zweigstelle in der Mikołaja-Straße insgesamt mehr als 5000 Menschen, während das Behring-Institut in der Zielona-Straße 1800 Menschen beschäftigte. Mit Professor Weigls Zustimmung wurden einige der Impfstoffe einfach gestohlen und heimlich in die Ghettos von Lemberg, Krakau und Warschau geschickt. Dank der Verbesserung des Produktionssystems konnten rund 8 Millionen Menschen geimpft werden. Dadurch wurden Typhusepidemien in Europa in einem Ausmaß verhindert, wie man es aus dem Ersten Weltkrieg kennt.

Die deutsche Armee, die im Juli 1944 aus Lemberg floh, nahm die Ausrüstung der Institute mit, und Professor Weigl war gezwungen, die Stadt zu verlassen. Er ließ sich in Krościenko nad Dunajcem nieder, wo er ein Labor einrichtete. Nachdem die Deutschen im Januar 1945 Krakau verlassen hatten, übernahm er den Lehrstuhl für Allgemeine Bakteriologie an der Jagiellonen-Universität. Er lehnte den Vorschlag Chruschtschows ab, in der sowjetischen Ukraine zu bleiben. Er begann mit der Produktion in Krakau, im Institut für Typhusforschung in der Sebastiana-Straße, das 1947 vom Gesundheitsministerium gegründet wurde. Von 1948 bis 1951 leitete er den Lehrstuhl für Allgemeine Biologie an der Universität Poznań, wo er Bakteriologie, Parasitologie und allgemeine Biologie lehrte.

Der von Rudolf Weigl hergestellte Impfstoff war der erste derartig wirksame und weit verbreitete Schutz gegen Fleckfieber. Er trug zur Eindämmung der Krankheit in epidemischer Hinsicht bei. Weitere Entdeckungen des Professors trugen zur Ausrottung des von Zecken übertragenen Rocky-Mountain-Fleckfiebers und der asiatischen Krankheit tsu-tsu-gamushi bei.

Zu Unrecht der Kollaboration mit den deutschen Besatzern beschuldigt, wurde Weigl von den polnischen kommunistischen Behörden daran gehindert, 1946 für den Nobelpreis zu kandidieren, obwohl sie ihm 1953 den Staatspreis ersten Grades verliehen. Der Professor starb plötzlich am 11. August 1957 während eines Urlaubsaufenthalts in Zakopane. Er wurde am 14. August in Krakau in der Allee der Verdienten auf dem Rakowicki-Friedhof beigesetzt.

Rudolf Weigl war zweimal verheiratet und beide Frauen waren seine Mitarbeiterinnen. Mit Zofia geb. Kulikowska (gest. 1940), ausgezeichnet mit dem Ritterkreuz des Ordens der Polonia Restituta im Jahr 1931, hatte er einen einzigen Sohn, Wiktor. Die zweite Frau des Professors wurde 1943 Anna (geborene Herzig).

Im Jahr 2003 wurde Rudolf Weigl vom Yad Vashem Institut in Jerusalem mit dem Titel „Gerechter unter den Völkern“ geehrt. Im Jahr 2008 wurde ein Dokumentarfilm Zwyciężyć śmierć… Prof. Rudolf Weigl gedreht (Deutsch: Den Tod besiegen … Prof. Rudolf Weigl – Polnisches Fernsehen, Buch und Regie: Halina Szymura).

Die Straßen unter der Schirmherrschaft von Prof. befinden sich in Kraków und Wrocław (dort wurde auch ein Denkmal errichtet). Ein Krankenhaus in Blachownia bei Częstochowa wurde nach Rudolf Weigl benannt.

 

Bibliographie (Auswahl)

Allen A., Fantastyczne laboratorium doktora Weigla. Lwowscy uczeni, tyfus i walka z Niemcami, Wołowiec 2016

Bilek M., Krakowskim szlakiem profesora Rudolfa Weigla, „Alma Mater”, Nr. 96, 2007, S. 66–70 (Fot)

Biogramy uczonych polskich. Materiały o życiu i działalności członków AU w Krakowie, TNW, PAU i PAN, bearbeitet von Andrzej Śródka, Teil 6: Nauki medyczne, Heft 2, Wrocław-Warschau-Krakau 1991, S. 299-303 (Foto)

Hap W., Poczet wybitnych Jaślan i ludzi związanych z regionem, Jasło 2005, S. 141–146 (Foto)

Łoza S., Czy wiesz, kto to jest?, Warszawa 1938 (Foto)

Nagaj B., Dlaczego prof. Weigl nie dostał Nobla?, „Tygodnik Powszechny”, 1992, Nr. 27

Pawłowski Z.S., Moje wspomnienia o Profesorze Rudolfie Weiglu (1883–1957), „Hygeia Public Health”, 2014, Nr. 4, S. 769–773 (Foto)

Rudolf Stefan Weigl (1883–1957). Professor an der Jan-Kazimierz-Universität in Lemberg, Erfinder eines Impfstoffs gegen Typhus, Wrocław 1994

Sprawozdanie dyrekcyi c.k. gimnazyum w Jaśle za rok szkolny 1897, Jasło 1897, S. V, XXXII

— za r. szkol. 1898, Jasło 1898, S. 35, 65

— za r. szkol. 1899, Jasło 1899, S. III, V, XXXVI

— toż za r. szkol. 1901, Jasło 1901, S. 4

Sprawozdanie dyrekcyi c.k. gimnazyum w Stryju za rok szkolny 1902, Stryj 1902, S 2

— za r. szkol. 1903, Stryj 1903, S. 2

Śródka A., Uczeni polscy XIX i XX stulecia, Band 4, Warszawa 1998 (Foto)

Urbanek M., Profesor Weigl i karmiciele wszy, Warszawa 2018

Weigl-Albert, E. Weigl-Poznańska, Wspomnienie. Prof. Rudolf Weigl, „Gazeta Wyborcza” (Krakauer Ausgabe), 31.08.2007, S. 11

Wielka encyklopedia PWN, Band 29, Warschau 2005

Wójcik R., Kapryśna gwiazda Rudolfa Weigla, Gdańsk 2015

Złotorzycka J., Rudolf Weigl (1883–1957) i jego instytut, „Analecta”, 1998, Nr. 1, S. 165–181

Zwyciężyć tyfus – Instytut Rudolfa Weigla we Lwowie. Dokumenty i wspomnienia, Z. Stuchla (Hrsg.), Wrocław 2001

 

Nachrufe und posthume Erinnerungen: „Dziennik Polski”, 1957 Nr. 191–192; „Głos Wielkopolski”, 1957, Nr. 191; „Przekrój”, 1957, Nr. 649, S. 7 (S. Kryński, Foto); „Trybuna Ludu”, 1957, Nr. 223–224; „Tygodnik Powszechny”, 1957, Nr. 37; ebenda, 1987, Nr. 6

 

Internet (Zugang: 10.11.2021)

Polacy inspirują – Rudolf Weigl Jagielloński24, https://www.youtube.com/watch?v=CTy-CLXEno4

Historia bez cenzury, https://www.youtube.com/watch?v=WggtOfPTiUQ

https://www.geni.com/people/Friedrich-Weigl/6000000099920934953

https://www.geni.com/people/prof-Rudolf-Weigl/6000000099919454975

https://www.geni.com/people/El%C5%BCbieta-Trojnar/6000000099921455861

 

Karte

Miejsce urodzenia


Přerov, Czechy

Miejsce zamieszkania po śmierci ojca


Wiedeń, Austria

Miejsce zamieszkania


Jarosław, Polska

Miejsce zamieszkania


Jasło, Polska

Miejsce zamieszkania


Stryj, Obwód lwowski, Ukraina

Miejsce prowadzenia badań nad tyfusem w obozach jenieckich podczas I wojny


Czechy

Miejsce pracy i badań nad tyfusem plamistym w latach 1918-1920


Przemyśl, Polska

Miejsce uzyskania profesury na Uniwersytecie Lwowskim od 1920 roku, miejsce kierowania Instytutem Tyfusu Plamistego i Badań nad Wirusami


Lwów, Obwód lwowski, Ukraina

Miejsce wygłaszania wykładów nt. zwalczania tyfusu plamistego, 1937


Genewa, Szwajcaria

Miejsce opracowywania szczepionek ochronnych na występujący tam tyfus plamisty, 1939


Etiopia

Miejsce spędzania wakacji


Iłemnia, Obwód iwanofrankowski, Ukraina

Miejsce założenia specjalistycznego laboratorium


Wysocko Wyżne, Obwód lwowski, Ukraina

Miejsce pobytu po opuszczeniu Lwowa


Krościenko nad Dunajcem, Polska

Miejsca objęcia profesury na Uniwersytecie Jagiellońskim, miejsce pochówku


Kraków, Polska

Miejsce objęcia profesury na Uniwersytecie Poznańskim


Poznań, Polska

Miejsce śmierci


Zakopane, Polska

Huculszczyzna - miejsce masowego użycia po raz pierwszy szczepionki przeciw tyfusowi, 1930 rok


Kołomyja, Obwód iwanofrankowski, Ukraina

Białostocczyzna - Miejsce masowego użycia szczepionki przeciw tyfusowi, początek lat 30. XX wieku


Białystok, Polska

Suwalszczyzna - Miejsce masowego użycia szczepionki przeciw tyfusowi, początek lat 30. XX wieku


Suwałki, Polska

Członkostwo w Lubelskim Towarzystwie Naukowym


Lublin, Polska

Członkostwo w Towarzystwie Naukowym


Warszawa, Polska