Henryk Hryniewski – Künstler, Architekt, Pädagoge und bedeutender Förderer der georgischen Kultur - artysta, architekt, pedagog i wybitny współtwórca gruzińskiej kultury

Entwicklung: dr Piotr Rypson

location_on detaillierte Karte

 

 

 

Bearbeitung: Dr. Piotr Rypson

Wie oft vergessen wir, dass die geschichtlichen Schicksalsschläge des 20. Jahrhunderts zahlreiche Phänomene, Persönlichkeiten und Tatsachen, die uns und unsere Geschichte unmittelbar betreffen, aus unserem kollektiven Gedächtnis verdrängt haben? Diese Art von Amnesie und sogar posttraumatischer sozialer Aphasie wurde nicht nur durch die enorme materielle Zerstörung, die zivilisatorische Rückständigkeit, das Ergebnis von Kriegen und barbarischen Nationalismen beeinflusst, sondern auch durch die politische Zensur, die den gesamten sowjetischen Einflussbereich knebelte. Sie betrafen – was in diesem Fall wichtig ist – in ähnlichem Maße sowohl Georgien als auch Polen.

Man muss das bedenken, wenn man über Henryk Hryniewski spricht, einen Künstler, der in seiner Heimat so gut wie unbekannt ist, der aber eine der wichtigsten Figuren der modernen georgischen Kunst und Kultur war. Bisher hat nur eine sehr kleine Gruppe von Kunsthistorikern, vor allem diejenigen, die sich mit den Aktivitäten der Polen im Kaukasus zur Zeit des Russischen Kaiserreichs und danach befasst haben, sowie eine Handvoll Diplomaten von seinem Werk und seinem Platz in der georgischen Kultur gewusst. Der Maler wurde während der Säuberungen in Georgien und wahrscheinlich auch während der „Polenaktion“ 1938 von einem NKWD-Scheingericht zum Tode verurteilt, so dass sowohl die materiellen Zeugnisse seiner Existenz als auch die Erinnerung an ihn systematisch zerstört oder in Vergessenheit geraten sind. Außerdem gibt es den Verdacht, dass andere Personen einen Teil seines Werks übernommen haben. Nach dem tragischen Tod des Künstlers wurde die gesamte Ausrüstung des Ateliers zerstört, gestohlen und das, was übrig geblieben ist, wurde verstreut.

Beitrag zur georgischen Kunst

Wie die georgische Kunsthistorikerin Eka Kiknadze schrieb, „leben die Spuren, die er [Hryniewski] in der georgischen Kunst hinterlassen hat […], weiter und werden weiterleben, solange all dies existiert“. Denn während der in Italien und Deutschland ausgebildete Pole ein Vertreter des Milieus war, das Georgien mit der Welt der westlichen Kultur verband, unterstützte er in seiner Praxis als Dokumentar und Forscher ein erneutes Interesse an der Kunst des langen georgischen Mittelalters, an der prächtigen sakralen Architektur, deren Denkmäler er in schönen Aquarellen, Ornamenten und mittelalterlichen Buchmalereien festhielt. Im Laufe der Jahre sammelte er georgische Ornamentmotive und verwendete sie für Werke, die ihn für immer mit seiner Wahlheimat verbanden. Die Kunsthistorikerin Meri Kerbelashvili bezeichnete Hryniewski als „[…] den größten lebenden Meister des Aquarells und als Experten für georgische Architektur“ (zitiert in Henryk Hryniewski, hrsg. von K. Nettmann-Multanowska, Tiflis 2007, S. 30). Es ist daher nicht verwunderlich, dass Hryniewski mit wichtigen Aufgaben betraut wurde, wie z. B. mit der Ausarbeitung der Entwürfe für die Banknoten der im Mai 1918 ausgerufenen Demokratischen Republik Georgien oder mit der grafischen Gestaltung der Gesammelte Werke von Ilia Tschawtschawadse, Schriftsteller und politischer Aktivist, einer der Gründerväter der unabhängigen Republik Georgien.

Kurzer biografischer Hintergrund

Tatsächlich wissen wir nicht sehr viel über Hryniewskis Leben; das allgemeine Bild seines Berufslebens stammt aus einem autobiografischen Bericht, den er 1934 verfasst hat, also zu einer Zeit, als man bei der Weitergabe von Informationen sehr vorsichtig sein musste. Henryk wurde am 22. Oktober 1869 in der georgischen Stadt Kutaissi geboren, einem wichtigen Industrie- und Kulturzentrum mit einer großen polnischen Bevölkerung. Sein Vater, Teodor Wincenty, bekleidete wichtigen Posten als Leiter des Kutaissi-Bezirks und später auch des Letschchumi-Bezirks. Die Zeiten im Kaukasus waren zu dieser Zeit nicht friedlich; nach seiner Rückkehr wurde Henryks Vater im Juli/August 1876 im Dorf Khulde von aufständischen Swanetiern getötet. Nach diesem tragischen Tod, an den ein Volkslied erinnert, beschlossen die Witwe Waleria und ihre beiden Söhne, der siebenjährige Henryk und der zwei Jahre jüngere Teodor, ins Ausland zu gehen. Die Reihenfolge ihrer Wanderungen ist ungewiss. Um 1890 ließ sich die Familie in Karlsruhe nieder, das bereits im 19. Jahrhundert ein wichtiges wissenschaftliches Zentrum war, und die jungen Männer studierten an der dortigen Technischen Hochschule, der ältesten technischen Universität Deutschlands. Über Henryk Hryniewskis weitere Studien ist nicht viel bekannt; laut seinem handschriftlichen Lebenslauf ging er nach einem zweijährigen Studium an der Technischen Hochschule Karlsruhe nach Italien, um sein Kunststudium abzuschließen. Im Alter von 29 Jahren kehrte er 1898 nach Georgien zurück.

Hryniewski erhielt also eine umfassende Ausbildung, die auch viel gekostet haben muss. Die Witwe bezog eine zaristische Rente; vielleicht kam ihr die große Familie Hryniewski zu Hilfe. Wir können davon ausgehen, dass die Witwe und die Söhne in irgendeiner Form von der Familie unterstützt wurden; es ist auch wahrscheinlich, dass sie ihr Heimatland besuchten, vielleicht sogar mehr als einmal.

Mehrere in den Archiven der Kunstakademie von Tiflis gefundene Dokumente bestätigen Hryniewskis Kontakte zu Polen. Es handelt sich um zwei bescheidene Postkarten, die vom Krakauer Nationalmuseum herausgegeben wurden, und um eine Kopie der polnischen Übersetzung des Buches von Henri Mayeux La composition decorative gedruckt in Warschau im Jahr 1896.

Es scheint jedoch sicher, dass es im Atelier des Künstlers und in seiner Büchersammlung noch mehr Polonica gegeben haben muss. Henryk Hryniewski kehrte 1898 nach Georgien zurück. Bereits im folgenden Jahr berichtete die Presse über eine geplante Ausstellung seiner Werke. Der Künstler ließ sich in der Hauptstadt des georgischen Gouvernements des Russischen Kaiserreiches, Tiflis (wie der Name damals russifiziert wurde) nieder und widmete sich einer äußerst intensiven kulturellen Tätigkeit, die die ersten beiden Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts in seinem Leben prägte. In diesen Jahren wurde er zu einem wichtigen Mitglied der georgischen Kulturelite und betätigte sich gleichzeitig in vier Tätigkeitsbereichen. Der Künstler hat Ölgemälde und hervorragende Aquarelle, Gelegenheits- und Theaterszenografien gemalt; er ist Autor der Heiligenbilder für die Ikonostase in der Kaschweti-Kirche, die 1910 an der Stelle einer der ersten christlichen Kirchen in Tiflis, an der heutigen Rustaweli-Allee, errichtet wurde. Hryniewski nutzte seine Meisterschaft in Aquarellen und Architekturzeichnen auf zahlreichen Studienreisen und Expeditionen zur Dokumentation der mittelalterlichen Architektur des christlichen Georgiens – in fast allen Regionen des Landes. Es ist zu betonen, dass kulturelle Expeditionen ein wichtiger Bestandteil der patriotischen Aktivitäten georgischer Gelehrter und Künstler waren. Das auf diesen Reisen erworbene Wissen und die zahlreichen Zeichnungen, die er dabei sammelte, dienten Hryniewski für einige seiner wichtigsten kreativen Umsetzungen.

Sozial aktiver Pädagoge und Illustrator

Neben seiner rein künstlerischen Tätigkeit widmete sich der Pole einer intensiven sozialen und organisatorischen Tätigkeit sowie der pädagogischen Arbeit. Erwähnt sei nur seine Arbeit für die Kaukasische Gesellschaft zur Förderung der Schönen Künste, die Leitung der Vereinigten Kunstgesellschaften von Tiflis und die Organisation des Georgischen Historischen und Ethnographischen Museums. 1904 begann Hryniewski seine Lehrtätigkeit als Zeichenlehrer an der Tifliser Zeichenschule. Danach arbeitete er als Professor an dieser Schule, die in die Schule für Malerei und Bildhauerei und später in die Akademie der Schönen Künste von Georgien umgewandelt wurde. Der Pole blieb für den Rest seines Lebens als Pädagoge tätig und bildete eine ganze Generation georgischer Künstler aus. Eines der wichtigsten Dokumente seiner Arbeit ist ein Lehrbuch der Perspektive für Künstler und Architekten. Heute haben wir kein vollständiges Bild von Hryniewskis umfangreichem kreativen Vermächtnis. Hinzu kommen Presseillustrationen für die Tifliser Zeitungen „Kwali“ und „Cnobis Purceli“, Miniaturaquarelle, die die Geschichte des Kuriner Infanterieregiments darstellen, eine Serie, deren Ursprung und Zweck unklar ist.

Der Pole hatte zu Beginn des zweiten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts einen so hohen Stellenwert im kulturellen Milieu von Tiflis, dass er mit zwei Aufgaben betraut wurde, die für die Wiederbelebung der nationalen Identität der georgischen Elite von großer Bedeutung waren. Diese Werke, dank derer Hryniewski zu einem festen Bestandteil der Geschichte der modernen georgischen Kultur wurde, waren die Text- und Bildgestaltung der Gesammelten Werke von Ilia Tschawtschawadse, Schriftsteller und politischer Aktivist, einer der Gründerväter der unabhängigen Republik Georgien, und die Umsetzung des Projekts der Adel-Landbank (zusammen mit Anatoly Kalgin).

Obwohl nur der erste Band der Werke von Tschawtschawadse erschien, wurde die Ausgabe dennoch zu einem wichtigen literarischen, künstlerischen, sozialen und politischen Ereignis. Es war auch die wichtigste Illustrations- und Projektarbeit des Künstlers. Wie der Maler und Professor an der Akademie der Schönen Künste in Tiflis, Eduard Ambokadse, schrieb, schuf Hryniewski ein höchst suggestives grafisches Muster, das eine Art Kanon bildet: „Die Stärke und Popularität des ersten Illustrators der Werke von Ilia Tschawtschawadse zeigt sich darin, dass sich nachfolgende Illustratoren immer wieder an ihm orientieren.“

Architekt

Im gleichen Zeitraum entwarf Hryniewski zusammen mit dem bereits erwähnten Architekten Kalgin das gesamte Gebäude der Adel-Landbank im Zentrum der Hauptstadt, nachdem er zuvor einen Wettbewerb gewonnen hatte, dessen Bedingungen die Einbeziehung des „georgischen Stils“ vorsahen. Die bei zahlreichen Studienreisen erworbenen gründlichen Kenntnisse der Ornamente und architektonischen Details erwiesen sich als äußerst nützlich.

Hryniewski war für die gesamte Innenausstattung und wahrscheinlich auch für die kunstvollen Kapitelle und dekorativen Akzente der Fassaden verantwortlich. Das Gebäude wurde kürzlich vom Polonica-Institut restauriert und erstrahlt nun in neuem Glanz.

Nach der kurzen georgischen Unabhängigkeit setzte Hryniewski seine Lehrtätigkeit fort und arbeitete an einem Werk über die Geschichte des georgischen Ornaments. Der Künstler hat auch Architekturprojekte mitgestaltet (die Fassade des Gebäudes der Südkaukasischen Eisenbahn und die Gestaltung des Dynamo-Stadions in Tiflis). Der zunehmende politische Druck, dem zahlreiche Persönlichkeiten der georgischen Kultur ausgesetzt waren, schränkte jedoch den Tätigkeitsbereich ein, obwohl Hryniewski die ersten bolschewistischen Säuberungen der 1920er Jahre vermied. Doch bereits 1929 wurde der Künstler von seinem Posten als Prorektor der Akademie der Schönen Künste in Tiflis abgesetzt.

Am 15. Dezember 1937 wurde Henryk Hryniewski verhaftet, höchstwahrscheinlich im Rahmen der „polnischen Operation“ gegen die in der Sowjetunion lebende Menschen polnischer Herkunft. Einige Monate später wurde der Künstler durch ein Urteil der so genannten „Troika“ zum Tode verurteilt und am 4. März 1938 hingerichtet. Sogar das Todesurteil, das die so genannte Troika gegen den Künstler verhängt hatte, wurde in den Archiven des georgischen Innenministeriums gefunden. Sein Faksimile wurde von der georgischen Präsidentin Salome Surabischwili für die Sammlung des Museums des Warschauer Aufstands gestiftet.

Bibliographie:

Henryk Hryniewski, K. Nettmann-Multanowska (Hrsg.), Tiflis 2007.

Henryk Hryniewski, polski malarz w Gruzji, P. Rypson (Hrsg.), Szczecin 2021.

Hryniewski H., Prak’tikuli saxelmjgvanelo xazobriv perspek’tivaši, Tiflis 1934.

Justyńska H., Polscy artyści w Gruzji, Tiflis 2006.

Karte

Karte

Miejsce licznych podróży badawczych nad średniowieczną architekturą gruzińską, miejsce śmierci


Gruzja

Miejsce urodzenia


Kutaisi, Gruzja

Miejsce zamieszkania około 1890, ukończenia uczelni Technische Hochschule


Karlsruhe, Niemcy

Ukończenie studiów artystycznych


Florencja, Włochy

Miejsce przyjazdu w 1898 roku, aktywnej działalności artystycznej, kulturalnej, społecznej i pedagogicznej (profesor Akademii Sztuk Pięknych w Gruzji)


Tbilisi, Gruzja

W kościele św. Jerzego z 1910 roku wykonał wizerunki świętych dla ikonostasu


Kaszweti, Shota Rustaveli Avenue, Tbilisi, Gruzja

Projekt we współpracy z Anatolijem Kalginem gmachu Ziemskiego Banku Szlacheckiego oraz dekoracja wnętrza (dziś Biblioteka Narodowa Parlamentu)


National Parliamentary Library of Georgia, Lado Gudiashvili Street, Tbilisi, Gruzja

Projekt stadionu Dynamo w Tbilisi (dziś na tym miejscu stoi inny obiekt otwarty w 1976 roku)


Stadion im. Borisa Paiczadze, Akaki Tsereteli Avenue, Tbilisi, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Ateni Sioni Church, Khidistavi-Ateni-Boshuri, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Bolnisi Sioni Cathedral, Bolnisi, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Kintsvisi Monastery, Krobani, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Bieti Monastery, Bieti

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Katedra św. Eustachego z Mcchety w Ertacmindzie, Ertatsminda, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Tsughrughasheni, Bolnisi-Sioni Monastery-Tsughrughasheni, Bolnisi, Gruzja

Wykonał po raz pierwszy dokładne szkice architektoniczne świątyni


Pitareti Monastery, Pitareti, Gruzja