Władysław Horodecki – „polnischer Gaudi“ und „Künstler dreier Länder“ - „polski Gaudi” i „artysta trzech krajów”

Entwicklung: prof. dr hab. Jarosław Komorowski

location_on detaillierte Karte

 

 

Bearbeitung: Prof. Dr. habil. Jaroslaw Komorowski

Wegen seines architektonischen Einfallsreichtums und der kreativen Verwendung von Beton, zu seiner Zeit ein Symbol der Moderne, wird er manchmal als der „polnische Gaudi“ bezeichnet. Er war auch ein „Künstler dreier Länder“, da er in Russland – der heutigen Ukraine -, in den Gebieten der ehemaligen polnischen Krone vor der Teilung und im unabhängigen Polen und schließlich in Persien, dem heutigen Iran, tätig war.

Władysław Leszek Dezydery Horodecki wurde am 4. Juni (23. Mai) 1863 in Scholudky bei Nemyriw in Podolien im hölzernen Herrenhaus der Eltern seiner Mutter Leopoldina geb. Gluzińska geboren. Das doppelte Datum ergibt sich aus der Tatsache, dass Russland damals den julianischen Kalender, den so genannten alten Stil, verwendete, der zwölf Tage vor unserem gregorianischen Kalender lag. Der Vater, ebenfalls Władysław, brachte die Familie bald auf ihr eigenes Gut, das zwanzig Kilometer entfernte Schabokrytsch bei Schpykiw. Dieses Dorf existiert nicht mehr, da es im benachbarten Torkov aufgegangen ist. Am 6. August (25. Juli) wurde der Junge in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria in Kopijowka von Pater Adam Zakrzewski getauft. Wahrscheinlich war es die erwartete Geburt eines Sohnes, die seinen Vater veranlasste, nicht am Aufstand von 1863 teilzunehmen – im Gegensatz zu seinen Brüdern Arthur und Szczęsny, die später nach Sibirien verbannt wurden.

Entdeckung von Talenten und erste Schritte im Beruf

1879 verließ der sechzehnjährige Horodecki Schabokrytsch in Richtung Odessa, um sein Studium am Realgymnasium von St. Paul zu beginnen. Hier erregten seine herausragenden zeichnerischen Fähigkeiten Aufmerksamkeit und er erhielt sogar ein Anerkennungsschreiben. Zwischen 1885 und 1890 studierte er Architektur an der Petersburger Kunstakademie. Seine Diplomarbeit war ein Entwurf des Männergymnasiums in Uman, dessen Bau 1889 unter Horodeckis Leitung begann. Dies war seine erste originelle Umsetzung, die übrigens bis heute existiert. Ende 1890 erhielt er sein Architektendiplom und die Silbermedaille der Akademie. Kurz danach kam er nach Kiew, einer Stadt, die sich intensiv weiterentwickelte und modernisierte, was für einen Künstler mit unternehmerischem Gespür große Chancen bot.

Nachdem er sich in Kiew niedergelassen hatte, heiratete Horodecki bald Kornelia Marr, die Tochter eines russischen Kaufmanns. Als Architekt erlangte er schnell Anerkennung und entwarf vieles und fast alles, von Tempeln über Repräsentationsgebäude bis hin zu Kläranlagen. Natürlich nicht nur in der Stadt am Dnepr – er führte zahlreiche Aufträge von Podolien bis zum Kaukasus aus, von denen heute nicht alle bekannt oder lokalisiert sind. Er arbeitete in allen Stilrichtungen, vom Klassizismus über die Neogotik bis zum Jugendstil. In der Nikolaewskaja-Straße, die im Zentrum von Kiew gerade gebaut wurde (heute ist sie nach Horodecki benannt), errichtete er das Gebäude der Handelsgesellschaft „Arbeiter“ und daneben die Möbelfabrik und das Handelshaus von Józef Kimajer mit einer Merkurfigur im Tympanon. Im Jahr 1897 entwarf er für Józef und Konstantyn Potocki zwei beeindruckende Pavillons für die Landwirtschafts- und Industrieausstellung. Berichten zufolge arbeitete er auch für das Solovtsov-Theater (Dekoration und Kostüme) und war gelegentlich als „Designer“ tätig (Möbel, Schmuck, Kleidungsstücke).

Baumeister von Kiew

Als sich 1898 herausstellte, dass sich der Gewinner des Wettbewerbs für den Bau des Museums für Altertümer und Kunst (heute Nationales Kunstmuseum), der Moskauer Architekt Pjotr Bojzow, der Zusammenarbeit entzog, wurde Horodecki mit der Ausarbeitung detaillierter Pläne und der Leitung des prestigeträchtigen Baus beauftragt. Damals begann er seine Zusammenarbeit mit dem Mailänder Bildhauer Eglia Sala, aus dessen Atelier die allegorische Gruppe „Kunstfest“ im Tympanon, Apollo mit Malerei und Bildhauerei sowie zwei massive Löwen an der Treppe stammen. Alles ist aus dem „Kunststein“, d. h. Beton, hergestellt. Es wurde vom Zementwerk „For“ im Überfluss geliefert, das der Architekt entworfen hatte und deren Miteigentümer er war.

Der karaimische Tempel – Kenessa – am Yaroslaviv Val, nur wenige Schritte vom Goldenen Tor entfernt, wurde in den Jahren 1898-1902 erbaut. Horodecki baute es im maurischen Stil, mit einer Kuppel über dem Eingang, arabischen Inschriften rund um das Portal und einer ungewöhnlichen, von Sala gefertigten „Stalaktiten“-Innenausstattung. Die nach dem bolschewistischen Putsch geschlossene und weitgehend zerstörte Kenessa beherbergt heute das Haus des Schauspielers.

Im Jahr 1897 erhielt die polnische Gemeinde von Kiew, die mehrere Tausend Mitglieder zählte, die Genehmigung zum Bau der St.-Nikolaus-Kirche in der Wełyka-Wasylkiwska-Strasse. Das Konzept des jungen Ingenieurs Stanisław Wołowski wurde im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt. Aufgrund der Unerfahrenheit des Autors wurde die endgültige Planung und Umsetzung jedoch Horodecki anvertraut, der die neugotische Fassade gründlich überarbeitete und mit einer Rosette als auch reichem Skulpturenschmuck versah. Die Arbeiten dauerten von August 1899 bis Dezember 1909. Die dreischiffige Kirche, die 1800 Gläubigen Platz bietet, überragt die Umgebung um 55 Meter. Die bildhauerischen Elemente der Fassade: der Erzengel Michael, der Schutzpatron Russlands, die Muttergottes mit dem Kind, die Figuren der Apostel und der Bischöfe wurden aus grauem und rötlichem Beton gefertigt, der Sandstein nachahmt.

Die Figurengruppen in den Tympana der Seitenportale, die gewöhnlich als „Szenen aus dem Leben von St. Nikolaus“ bezeichnet werden, stellen in der Tat den Tod des Heiligen Adalbert auf der linken Seite und die Taufe von Władysław Jagiełło auf der rechten Seite dar. Offenbar hat Horodecki die getarnte Idee der Einheit der Republik in die Fassade des Tempels eingeschrieben: von Polen, Litauen und Rus. Die Idee wurde aber auch von einer Fantasie begleitet – in den Ecken der Portale lauern ungewöhnliche, dämonische Sauriern mit dreieckigen Köpfen und offenen Mäulern. Die von den sowjetischen Behörden geschlossene Kirche, in der früher ein Orgelmusiksaal untergebracht war, soll 2022 vollständig an die Gemeinde zurückgegeben werden.

Eine eigene Gruppe von Horodeckis Kiewer Werken, die seine stilistische Vielfalt zeigt, sind die Grabkapellen. Die älteste, neoromanische, die von der Familie Steinheil in Auftrag gegeben wurde, stand seit 1892 auf dem Friedhof neben dem Grab von Askold (die einzige, die nicht mehr existiert). Das neugotische Mausoleum der Familie de Witte (1909) auf dem Baikowe-Friedhof, das von einer Christusstatue gekrönt wird, ist dem Verfall preisgegeben. Ebenso wie die monumentale Kapelle einer unbekannten Familie auf demselben Friedhof – die interessanteste von allen. Am Eingang steht ein Obelisk mit dem Kopf eines Engels mit schlanken Flügeln. Ein Jugendstilgitter führt in einen verwüsteten Innenraum mit einer schönen Skulptur des Gekreuzigten. In der Nähe befindet sich die Kapelle von Aleksander und Maria Tyszewicz (1909) im maurischen Stil. Im Jahr 1913 baute der Architekt im gleichen Stil das Mausoleum von Włodzimierz Kozakiewicz bei der orthodoxen Seraphim von Sarow-Kirche in der Vorstadt von Pushcha-Vodytsia. Die klassizistische Kapelle von Nikolai Leliavsky (1905) steht auf dem Gelände des Vydubychi-Klosters.

Horodecki war eine der schillerndsten und bekanntesten Persönlichkeiten Kiews. Fasziniert von technischen Errungenschaften, besaß er eines der ersten Autos in der Stadt und flog auch Flugzeuge. Er war ein leidenschaftlicher Jäger und ein hervorragender Schütze und nahm an Jagdexpeditionen nach Transkaspien und Persien, nach Turkestan und Afghanistan, ins Altaigebirge, nach Westsibirien und schließlich zwischen 1911 und 1912 nach Afrika teil. Mit seinen Trophäen wurde er Mitbegründer des Jagdmuseums. Seine Erinnerungen an den Schwarzen Kontinent veröffentlichte er auf Russisch in dem Buch Im Dschungel von Afrika. Tagebuch eines Jägers (Kiew 1914). Die exklusive, mit Eichenholz ausgekleidete Ausgabe ist mit seinen Zeichnungen und Fotografien geschmückt (die ukrainische Übersetzung erschien 2012, die polnische 2020). Er betonte immer, dass er Pole sei, Russisch sei seine Arbeitssprache, Polnisch seine Muttersprache.

Haus mit den Chimären und Umsetzungen außerhalb von Kiew

Im Februar 1901 kaufte der Architekt ein Grundstück in der Bankova-Straße 10 an einem steilen Hang und errichtete darauf innerhalb von zwei Jahren ein Haus, das originellste in Kiew. Berühmt wurde das Gebäude durch die Tierskulpturen, die es schmücken. Es heißt Haus mit den Chimären, aber die märchenhaften Meeresbewohner und Schlangendrachen sind nur ein Teil der Beton-Tierschau. Köpfe von Hirschen, Nashörnern und Elefanten sind erbeutete und erträumte Jagdtrophäen. Frösche am Rande des Daches sind für einen Schöpfer, der in Schabokrytsch aufgewachsen ist, keine Überraschung – auch wenn diese Frösche mit ihren Pfoten auf dem Bauch wie gebannt schweigen (der polnische Name des Ortes „Żabokrzycz“ bedeutet „schreiender Frosch“). Eine riesige Schlange hängt an einer Ecke, Eidechsen laufen an den Säulen entlang. Auf einem Sockel vor dem Haus kämpft ein Adler gegen einen Panther. Im Inneren hängen geschnitzte Hörner und Vogelgirlanden, und das gewölbte Vestibül ist mit einem Kraken zwischen Muscheln und Seetang geschmückt. Im Jahr 1913 war der Architekt gezwungen, das Haus zu verkaufen, das später von den Bolschewiken verstaatlicht wurde. Seit 2005 ist es die Residenz des ukrainischen Präsidenten, die teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Von den anderen Städten hat Horodecki die meisten seiner Entwürfe in Tscherkassy verwirklicht: das Männergymnasium (1891), das Mädchengymnasium (1905), die Markthallen (1909), von denen nur noch die Fischhalle erhalten ist, und der Sockel des Denkmals für den Zaren Alexander II. (1911). Am interessantesten ist jedoch das Gebäude der städtischen Handelsbank (1914). Die eklektische Gesamtgestaltung wird vom Jugendstil dominiert, der sogar den Seiteneingang pompös einrahmt. Die effektvolle Ecke wird von einem schlanken, paraboloiden Gefäß mit einer konischen Spitze gekrönt. Am Gebäude des ehemaligen Mädchengymnasiums wurde 2013 eine Gedenktafel angebracht, die an den Künstler erinnert. Dreißig Kilometer von Tscherkassy entfernt, im Dorf Moschny, befindet sich das einzige erhaltene Holzgebäude nach Horodeckis Entwurf – das Haus des örtlichen Krankenhausarztes mit einer reich verzierten Veranda.

Der angesehene Architekt baute auch in seinem Heimatland Podolien. In Pechera bei Nemyriw, neben dem Palast von Konstanty Potocki, errichtete er 1904 ein Kapellen-Mausoleum, das als einziges seiner Werke die Signatur seines Schöpfers trägt – eine Tafel mit der Aufschrift „Geplant von Wladysław Horodecki“. Der besondere Stil des Gebäudes besteht aus neoromanischen und neugotischen, aber auch aus klassizistischen Elementen. Die Ausläufe der Dachrinnen werden von fischförmigen Wasserspeiern aus Beton eingerahmt. Heute ist es die Kirche des Heiligen Andreas Bobola. Die orthodoxe Gutskapelle (heute eine Ruine) wurde von Horodecki für Nikolai Balaschow in Rachny-Lisowi entworfen. In Schpykiw errichtete er ein Haus der Gutsverwaltung und Gebäude der Zuckerfabrik.

Die letzten Jahre

1920, als polnische Truppen Kiew besetzten, wanderte Horodecki angesichts der bolschewistischen Bedrohung nach Warschau aus. Drei Jahre lang war er für das Ministerium für Öffentliche Arbeiten tätig, unter anderem bei der Restaurierung des Palastes der Wiśniowiecki-Fürsten in Wyschniwez in Wolhynien. Ab 1925 arbeitete er für die amerikanische Firma „Henry Ulen & Co.“ und entwarf in Zusammenarbeit mit anderen Architekten eine Reihe von kommunalen Gebäuden, darunter Wassertürme in Radom und Piotrków Trybunalski, die Messehalle in Piotrków, die städtische Badeanstalt in Zgierz sowie das Kasinogebäude in Otwock.

Im Jahr 1928 nahm Horodecki das Angebot seiner Firma an und ging als Hauptarchitekt des Syndikats zum Bau der persischen Eisenbahn nach Persien (Iran). Im folgenden Jahr baute er den Teheraner Hauptbahnhof, ein monumentales, streng funktionales Gebäude, das auch heute noch hervorragend funktioniert. Dabei fand er Zeit für einen Jagdausflug nach Mazandaran. Aus den spärlichen Informationen geht hervor, dass er Angebote von Schah Reza Pahlavi und der persischen Regierung erhielt, einen Palast, ein Theater und ein Hotel zu entwerfen. Diese Pläne wurden jedoch nicht verwirklicht. Władyslaw Horodecki starb am 3. Januar 1930 in Teheran an einem Herzinfarkt und wurde auf dem katholischen Friedhof von Dulab beigesetzt. Die Inschrift auf dem Grabstein lautet: „MÖGE DAS FREMDE LAND FÜR IHN LEICHT SEIN“.

Im Mai 2004 wurde eine Statue des Künstlers in einem Durchgang der Kiewer Hauptstraße Chreschtschatyk enthüllt, die einen eleganten Herrn zeigt, der mit einer Tasse in der Hand an einem Cafétisch sitzt und den Passanten einlädt, einen freien Stuhl zu nehmen. Die Autoren sind Volodymyr Shchur und Yuri Bagalika. Seit 2006 steht in Nemyriw eine Büste von Horodecki. Die Nationalbank der Ukraine gab 2013 eine ihm gewidmete Münze heraus. In Polen hingegen erinnert man sich viel zu wenig an ihn.

Karte

Miejsce urodzenia


Szołudki, Obwód winnicki, Ukraina

Dom rodzinny – majątek Żabokrzycz koło Szpikowa (dziś Torków)


Torkiv, Obwód winnicki, Ukraina

Miejsce chrztu w kościele Niepokalanego Poczęcia Najświętszej Marii Panny


Kopijówka, Obwód winnicki, Ukraina

Nauka w gimnazjum realnym św. Pawła


Odessa

Studia architektoniczne w Cesarskiej Akademii Sztuk Pięknych, 1885–1890


Petersburg, Rosja

Realizacja pierwszego projektu – gimnazjum męskie


Humań, Obwód czerkaski, Ukraina

Miejsce realizacji licznych projektów, miejsce ślubu z Kornelią Marr


Kijów

Najoryginalniejszy projekt Horodeckiego, 1903


Dom z chimerami, Bankova Street, Kijów, Ukraina

Projekt Muzeum Starożytności i Sztuki


Narodowe Muzeum sztuki Kijów

Kienesa karaimska – realizacja z lat 1898–1902, w stylu mauretańskim


Караїмська кенаса, Yaroslaviv Val Street, Kijów, Ukraina

Budowa kościoła dla polskiej społeczności Kijowa, 1899-1909


Kościół św. Mikołaja, Velyka Vasylkivska Street, Kijów, Ukraina

Kraj Zakaspijski – miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej


Turkmenistan

Persja – miejsce uczestnictwa w wyprawach łowieckich, od 1928 roku miejsce pracy (główny architekt „Syndykatu budowy perskich kolei”)


Iran

Miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej


Turkiestan, Kazachstan

Miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej


Afganistan

Miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej


Góry Ałajskie, Kirgistan

Zachodnia Syberia – miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej


Syberia, Rosja

Miejsce uczestnictwa w wyprawie łowieckiej 1911-1912


Afryka

Miejsce realizacji: gimnazjum męskiego (1891), gimnazjum żeńskiego (1905), hal targowych (1909), budynku miejskiego Banku Komercyjnego (1914)


Czerkasy, Obwód czerkaski, Ukraina

Dom lekarza miejscowego szpitala z bogato zdobionym gankiem – jedyny zachowany drewniany budynek projektu Horodeckiego


Dom Lekarza, Будинок лікаря, Lenina Street, Moszny, Obwód czerkaski, Ukraina

Kaplica-mauzoleum Potockich, obecnie kościół św. Andrzeja Boboli


Peczera, Obwód winnicki, Ukraina

Projekt prawosławnej kaplicy dworskiej dla Mikołaja Bałaszowa


Rachny Lasowe, Obwód winnicki, Ukraina

Realizacja domu zarządu majątku i budynków cukrowni


Szpików, Obwód winnicki, Ukraina

Miejsce zamieszkania po opuszczeniu Kijowa w 1920 roku, praca w Ministerstwie Robót Publicznych, praca dla amerykańskiej firmy „Henry Ulen & Co.”


Warszawa, Polska

Projekt wieży ciśnień i hali targowej


Piotrków Trybunalski, Polska

Projekt wieży ciśnień


Radom, Polska

Projekt miejskiego zakładu kąpielowego


Zgierz, Polska

Projekt gmachu kasyna


Otwock, Polska

Projekt dworca głównego, miejsce śmierci


Teheran, Iran