Wiktor Godlewski – Naturforscher und genialer Projektant - przyrodnik i genialny konstruktor

Entwicklung: dr hab. Piotr Daszkiewicz, prof. PAN

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Dr. habil. Piotr Daszkiewicz, Professor der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Die ersten Lebensjahre und Erfahrungen in Zusammenhang mit dem Aufstand

Wiktor Godlewski wurde 1831 in Boguty Wielkie (Woiwodschaft Ostrołęka) als Sohn von Aleksander, einem Kleinadligen, und Karolina, geborene Ciołkowska, geboren. Er absolvierte das Gymnasium in Łomża und arbeitete anschließend in der Gutsverwaltung. Schon in diesem ersten Lebensabschnitt begeisterte er sich für Zoologie und arbeitete mit dem Warschauer Zoologischen Kabinett zusammen, indem er ornithologische Beobachtungen aus der Umgebung von Łomża und Ostrołęka lieferte. Während des Januaraufstandes war Wiktor Godlewski Leiter des Stanisławowski-Kreises. Er organisierte Treffen im Untergrund und verschickte aufrührerische Post. 1863 wurde er verhaftet und zu 12 Jahren Katorga in sibirischen Minen verurteilt. Er wurde zunächst in das für seine Härte berühmte Gefängnisdorf Petrowsk in der Region Transbaikalien geschickt. Anschließend hielt er sich mit Alphonse Parvex und Benedykt Dybowski in Domna, Siwakowa, Tschita und Darsun auf. Seit 1868 arbeitete er zusammen mit Dybowski an der Erforschung des Baikalsees und der Fauna Ostsibiriens. Von 1868 bis 1872 hielt er sich bei ihm in Kultuk am Baikalsee auf. 1871 unternahm er mit Aleksander Czekanowski eine Expedition in das Baikal-Gebirge, während er 1872-1875 mit Benedykt Dybowski und Michał Jankowski eine Bootsfahrt auf dem Amur nach Wladiwostok unternahm. 1877 kehrte er in die Heimat zurück, wo er sich mit der Landwirtschaft beschäftigte. Godlewski wurde Pächter und dann (ab 1889) Eigentümer des Gutes Smolechy bei Ostrów. Dort akklimatisierte und kultivierte er sibirische Bäume und Sträucher, darunter Lärchen, Kiefern, sibirische Tannen und Birken. Er hielt sich jedoch längere Zeit in Warschau oder im Haus seiner Schwester in Chęciny auf und starb am 17. November 1900 in Smolechy an Typhus.

In den Erinnerungen seiner Mit-Exilanten erscheint Godlewski nicht nur als hervorragender Jäger und Naturbeobachter, sondern auch als brillanter Projektant, Autodidakt. Benedikt Dybowski erinnerte sich Jahre später: Er hatte goldene Hände, war aber auch ein Goldschmied im Geiste. Man kann von ihm sagen, dass er ein Genie auf dem Gebiet der Technik, Architektur, Bildhauerei usw. war. Er baute Häuser in Darsun, baute Öfen, nähte Wäsche, Kleider, Schuhe, kannte Gartenarbeit, Landwirtschaft und alles andere, dabei war er überall Autodidakt. Er unterrichtete seine Gefängniskameraden in verschiedenen Handwerken, und Roguski und Wiśniewski verdankten es ihm, dass sie den Bau verschiedener Ofenarten erlernten; nach ihrer Rückkehr nach Irkutsk wurden sie professionelle „Bäcker“, Ofensetzer in der Stadt, und verdienten viel Geld. Andere wurden in der Dachdeckerei unterrichtet: Leisten, Schindeln, Bretter und Bleche. Je nach Bedarf war er Spengler, Tischler, Schmied usw. (zitiert nach: Pamiętnik dra Benedykta Dybowskiego od roku 1862 począwszy do 1878, Lemberg, 1930, S. 231).

Bezüge zur Wissenschaft und Erfindungen

Wiktor Godlewski baute eine Reihe von selbst erfundenen Instrumenten für bahnbrechende wissenschaftliche Forschungen, darunter die Messung der Wassertiefe des Baikalsees. Eine seiner Erfindungen war „iłochwyt“ (große eiserne Backen, die durch ein an einem Seil herabgelassenes Gewicht geschlossen werden) für Tiefseeproben. Unter seinen Patenten erwähnt Dybowski auch eine Vorrichtung zum Reißen von Seilen mit Hilfe von Zähnen aus einem Stück einer alten Säge, die fest in einem Holzklotz verankert sind, sowie zahlreiche Arten von Fallen und Fanggeräten zum Fangen von Tieren, die dann nach Warschau geschickt wurden. Er baute sogar Schaukeln und Karussells für Kinder in sibirischen Siedlungen.

Godlewski war ein typischer Feld-Naturforscher. Er veröffentlichte relativ wenig. Er ist Mitautor von zehn Werken über die Natur des Baikalsees. Sein immenser Beitrag zum Wissen über die Natur Sibiriens kann natürlich nicht anhand seines Publikationsvolumens beurteilt werden. Godlewski trug wesentlich zur Bereicherung der Sammlung des Warschauer Zoologischen Kabinetts bei, indem er mehrere Tausend Häute von Vögeln und kleinen Säugetieren sowie Zehntausende von Insekten und anderen wirbellosen Tieren jagte, präparierte und nach Warschau schickte. Er assistierte Benedykt Dybowski bei der Vorbereitung von Fisch- und Flohkrebsexemplaren. Er war auch Mitverfasser eines Berichts, in dem erstmals eine neue Gattung und Art des Sibirischen Winkelzahnmolches beschrieben wurde – der Salamandrella keyserlingii. Godlewski wirkte bei der Entdeckung des Fortpflanzungszyklus der Tiefseefische des Baikalsees – der golomyanka Comephorus baikalensis, die vom Aussterben bedroht war. Durch Władysław Taczanowski fanden die gesammelten zoologischen Exemplare ihren Weg in viele europäische Sammlungen. Godlewski und Dybowski schickten auch Exemplare an russische Museen, darunter St. Petersburg und Irkutsk. Dybowski erinnerte zum Beispiel an die Schädel, die Godlewski auf dem Schlachtfeld des Kampfes der Kosaken gegen die Honghuzi während der Amur-Reise gesammelt und dem Museum in Irkutsk geschenkt hatte.

Godlewski spielte eine Schlüsselrolle bei der Erforschung der Vogelfauna Ostsibiriens. Die von ihm und Dybowski erstellten Beschreibungen bildeten die Grundlage für die Charakterisierung einer Reihe neuer Arten sowie für die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Faune Ornithologique de la Sibérie Orientale [Ornithologische Fauna von Ostsibirien]. Dieses Werk, ein Meilenstein für die Zoologie Asiens, wurde nach Taczanowskis Tod in Sankt Petersburg veröffentlicht. Es wurde dank der Bemühungen von Aleksander Strauch veröffentlicht, einem sympathischen polnischen Exilanten und bedeutenden Zoologen, der die zoologische Sammlung in St. Petersburg leitete. In diesem Werk zitierte Taczanowski wiederholt Godlewski. Unter den gejagten Vögeln befanden sich nicht nur bisher unbekannte, sondern auch sehr spektakuläre Arten. In der Umgebung von Darsun zum Beispiel fing er eine damals noch unerforschte Art der Großtrappe. Benedykt Dybowski, der sie 1868 im angesehenen Fachzeitschrift „Journal für Ornithologie“ beschrieb, widmete diese Art Taczanowski und nannte sie Taczanowski‘s Großtrappe – Otis Taczanowskii. Godlewski versorgte Taczanowski auch mit Informationen ethnologischer Natur. Eine davon war, dass die Chinesen die Bartgeier Gypaëtus barbatus sehr zu schätzen wissen und kaufen sie zum Goldpreis.

Wiktor Godlewski spielte auch eine wichtige Rolle in der Malakologie, der Lehre von den Weichtieren. Dank seines Engagements wurde die Tiefseefauna des Baikalsees zum ersten Mal erforscht und eine bis dahin unbekannte Artenvielfalt in diesem Lebensraum entdeckt. Die von ihm eingesandten Exemplare wurden von H. Cross und W. Fischer verwendet, um die Molluskenfauna des Baikalsees zusammenzustellen und im „Journal de Conchyliologie“ zu veröffentlichen. Godlewski sammelte auch Meeresmollusken auf der Insel Askold und im Japanischen Meer.

Für seinen Beitrag zur Erforschung der Natur Sibiriens wurde Godlewski auf Antrag der Russischen Geographischen Gesellschaft mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Die Naturforscher, die mit ihm zusammenarbeiten, haben ihm eine Reihe von Arten gewidmet. Władyslaw Taczanowski beschrieb sibirische Vogelarten Agrodroma godlewskiiAnthus godlewskii und Emberizia godlewskii. Benedykt Dybowski widmete seinem Kollegen und Freund eine Vogelart Leukoria godlewskii, eine Fischart Cottus godlewskii und Limnocottus godlewskii, Flohkrebs-Art Gammarus godlewskii. Władysław Dybowski (Bruder von Benedykt Dybowski) widmete ihm eine neue Molluskenart Godlewskia und Arten Baicalia godlewskiiBenedictia godlewskiiLeucosia godlewskiiGerstfeldia godlewskii. Joseph Nusbaum benannte ihm zu Ehren eine neue Vielborsterart Dybowscella godlewskii, Władysław Kulczyński, die Spinne Attus godlewskii. Godlewski wurden auch zu einem späteren Zeitpunkt auch folgende Arten gewidmet – der Protozoen Rotundula godlewskii, ein Molluskenparasit, der 1968 von J.J. Lippa beschrieben wurde, den Baikalmuschelkrebs Candona godlewskii, beschrieben von G.F. Mazepova im Jahr 1984 sowie der Fadenwurm Eutobrilus godlewskii beschrieben von T. Naumova im Jahr 2021.

Für viele Jahre vergessen

Obwohl der Name von Wikor Godlewski in der zoologischen Terminologie weiterlebt, war seine Person lange Zeit vergessen. Leider hat er keine Memoiren veröffentlicht, obwohl er nach seiner Rückkehr aus dem Exil daran arbeitete. Es ist kein Manuskript bekannt, auch nicht von den erwähnten unvollendeten Erinnerungen. Nach den 1900 veröffentlichten Nachrufen seiner Weggefährten im Exil und der wissenschaftlichen Forschung, Benedykt Dybowski und Feliks Zienkowicz, dauerte es siebzig Jahre, bis ein biografischer Artikel erschien. Er wurde von Mieczysław Bartniczak verfasst. In den 1990er Jahren änderte sich diese Situation grundlegend. Die prominenten Wissenschaftshistoriker Gabriel Brzęk und Zbigniew Wójcik haben Godlewski eine Reihe von Artikeln gewidmet. Seit 1992 wird die Wiktor-Godlewski-Medaille für herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften verliehen.

 

Bibliographie:

Bartniczak M., Wiktor Ignacy Godlewski, „Wszechświat” 7-8, 1970, S. 200-204.

Brzęk G., Udział Polaków w badaniach przyrody Syberii, a zwłaszcza Bajkału, „Analecta” 8/1(15), 1999, S. 121-190.

Brzęk G., Wiktor Godlewski (1831-1900), „Studia Łomżyńskie” Band 8, 1997, S. 49-63.

Dybowski B., Godlewski Wiktor, „Kosmos” 25, 1900, S. 690-692.

Dybowski B., O Syberyi i Kamczatce. Część I.: Podróż z Warszawy na Kamczatkę, Krakau, Warschau 1912, S. 307.

Dybowski B., Pamiętnik dra Benedykta Dybowskiego od roku 1862 zacząwszy do roku 1878, Lemberg 1930, S. 627.

Dybowski B., Wspomnienia z przeszłości półwiekowej: objaśnione czterdziestu kilku rycinami. Lemberg 1913, S. 94.

Kowalska K., Mroczkowska A., Zielińska B., Władysław Taczanowski. Listy do Antoniego, Wagi Konstantego Branickiego i Benedykta Dybowskiego, „Memorabilia Zoologica” 12, Wrocław-Warschau-Krakau 1964, S. 317.

Mielnikiewicz K., Wiktor Ignacy Godlewski – wybitny myśliwy i przyrodnik, http://kulturalowiecka.pl/artykuly_prasowe/wiktor_godlewski.pdf [Zugriff: 01.01.2022].

Świerżewski R., Trudna droga zesłania, Boguty-Pianki 2015, S. 86.

Wójcik Z., Wiktor Godlewski z Bogut: badacz przyrody Syberii Wschodniej, „Ciechanowiecki Rocznik Muzealny” Band 10, 2014, S. 29-44.

Wójcik Z., Wiktor Ignacy Godlewski – zesłaniec i badacz przyrody Syberii, „Studia Łomżyńskie” Band 14, 2003, S. 77-95.

Zienkowicz F., Wiktor Godlewski. Wspomnienie pośmiertne, „Wszechświat” 48, 2. Dezember 1900, S. 753-755.

 

Karte

Boguty Wielkie (dziś Boguty Pianki) – miejsce urodzenia


Boguty-Pianki, Polska

Nauka w gimnazjum, w okolicach prowadził obserwacje ornitologiczne


Łomża, Polska

Prowadzenie obserwacji ornitologicznych w okolicach


Ostrołęka, Polska

Podczas powstania styczniowego pełnił funkcję naczelnika powiatu stanisławowskiego


Stanisławów, Polska

Miejsce uwięzienia w początkach zesłania na Syberię


Pietrowsk, Obwód Saratowski, Rosja

Miejsce pobytu na zesłaniu


Domna, Kraj Zabajkalski, Rosja

Miejsce pobytu na zesłaniu


Czyta, Rosja

Miejsce pobytu na zesłaniu


Darasun, Kraj Zabajkalski, Rosja

Prowadzenie badań przyrody jeziora wraz z Dybowskim


Bajkał, Rosja

Badanie fauny wschodniej Syberii


Syberia, Rosja

Wyprawa rzeką z Dybowskim i Jankowskim do Władywostoku


Amur River

Miejsce zamieszkania po powrocie z Syberii, majątek, który dzierżawił, a od 1889 roku nabył na własność, miejsce śmierci


Smolechy, Polska

Współpracował z Warszawskim Gabinetem Zoologicznym, przekazywał okazy i pomagał w ich oznaczeniach


Warszawa, Polska

Miejsce pobytów u siostry


Chęciny, Polska

Miejsce zbierania morskich mięczaków do badań


Askold, Kraj Nadmorski, Rosja

Miejsce zbierania morskich mięczaków do badań


Morze Japońskie (znane również jako Morze Wschodnie)