Wacław Sieroszewski – Pionier der Jakutenforschung - prekursor badań nad Jakutami

Entwicklung: prof. dr hab. Gościwit Malinowski

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Prof. Dr. habil. Gościwit Malinowski

 

Wacław Sieroszewski wurde am 24. August 1858 auf dem Gut Wólka Kozłowska bei Radzymin als Sohn von Leopold und Waleria geb. Ciemniewska geboren. Sein Vater nahm am Januaraufstand teil, was seine Inhaftierung in der Warschauer Zitadelle, die Versteigerung seines Vermögens und die Ausreise nach Galizien zur Folge hatte. Nach dem Tod seiner Mutter wurde der Junge in die Obhut der Großfamilie gegeben und begann seine Ausbildung am Dritten Gymnasium in Warschau, von dem er in der fünften Klasse wegen Widerstands gegen die Russifizierung relegiert wurde. Danach machte er eine Lehre in einer Schlosserwerkstatt und absolvierte die Eisenbahnfachschule, wobei er auch bei der Warschau-Wiener Eisenbahn arbeitete. Das Studium an der Technischen Universität in Lüttich gab er zugunsten von Aktivitäten in unabhängigen (mit Adam Szymański) und sozialistischen (mit Ludwik Waryński) Kreisen auf. Im Juli 1878 wurde er verhaftet und in der Zitadelle inhaftiert. Ein Jahr später wurde er zu acht Jahren Festungshaft verurteilt, die aufgrund seines jungen Alters in eine Niederlassung in Jakutien, Ostsibirien, umgewandelt wurden. Im Mai 1880 kam er in Werchojansk an, wo er eine Schlosserei eröffnete und sich mit einer Jakutin, Anna (Arinna) Chelba-Kysa, der Schwägerin von Jan Zaborowski, einem Exilanten des Januaraufstands, einließ, mit der er eine Tochter Maria hatte.

Im Frühjahr 1881 unternahm er einen erfolglosen Fluchtversuch aus dem Exil, den er 1882 mit Hilfe des Schiffbrüchigen der amerikanischen Polarexpedition von George Washington DeLong wieder aufnahm. Nach seiner Gefangennahme wurde er zu einer längeren Verbannung in das noch abgelegenere Srednekolymsk, zu lebenslanger Ansiedlung in Sibirien und zu fünf Peitschenhieben verurteilt, die ihm jedoch erspart blieben. 1883 ließ er sich in Andylach in der Nähe von Srednekojmsk nieder, wurde aber 1884 in die weit nördlich gelegene Siedlung Yezha am Alaseja-Fluss verbannt. Dank der Bemühungen von Schwester Pauline erhielt er 1885 die Erlaubnis, sich in Jakutsk niederzulassen. Dort wurde Sieroszewski mit seiner Frau und seiner Tochter wiedervereint. Leider starb seine Frau bereits 1886, woraufhin sich Sieroszewski in Byagantai-Ulus niederließ und im Frühjahr 1887 nach Namzy-Ulus, viel näher an Jakutsk, zog. Im Jahr 1890 ließ er sich in der Siedlung Tiechtiur nieder.

Trotz einer bei weitem nicht vollständigen Schulbildung war Sieroszewski ein Mann mit breitem Wissen. All dies verdankt er seiner Lektüre der polnischen Literatur und seiner autodidaktischen Tätigkeit in der sozialistischen Bewegung. Sein Aufenthalt im Exil ermöglichte es ihm, das Leben der Ureinwohner Sibiriens kennen zu lernen und weckte seine literarischen Ambitionen. Bereits in Andylach entstand unter harten Bedingungen der erste Entwurf für die Erzählung Chajłach über die schwierigen Beziehungen zwischen den Jakuten und den russischen Exilanten, in Jąża die Erzählung Jesienią und in Byagantai-Ulus Skradziony chłopak. Diese Werke wurden nach Warschau geschmuggelt und erschienen 1887-1888 unter dem Pseudonym Wacław Sirko in „Głos“. In Namzy-Ulus begann er mit der Arbeit an Romanen und veröffentlichte ab 1890 ethnografische Artikel in russischer Sprache über die Jakuten und andere Völker Sibiriens, die Tungusen, die Jukagiren und die Tschuktschen.

Im Jahr 1892 erhielt er einen Siedlungspass mit dem Recht, sich in Ostsibirien frei zu bewegen, verließ Jakutien und ließ sich in Irkutsk nieder. Dort wurde er in die Bücher des Irkutsker Bürgertums eingetragen, was ihm erlaubte, frei in Russland zu reisen, jedoch unter Ausschluss des Königreichs Polen. 1893 erhielt er die Goldmedaille der Kaiserlich-Russischen Geographischen Gesellschaft für sein veröffentlichtes Werk über jakutische Lieder. Es gelang ihm, private Geldgeber, darunter die Pelzfirma Gromov, für eine ethnografische Monografie über die Jakuten zu gewinnen, und so reiste er 1894 nach Sankt Petersburg. Dort wurde im selben Jahr auch sein Buchdebüt veröffentlicht Na kresach lasów, auch unter dem Pseudonym Sirko. Seine Tochter Maria kehrte nach Sibirien zurück und ließ sich in Irkutsk unter der Obhut des Schulfreundes ihres Vaters, Stanisław Landy, nieder. Bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts blieb sie mit ihrem Vater im Briefkontakt.

1895 erschienen russische Versionen von Wacław Sieroszewskis Erzählungen im Druck Yakutskiye rasskazy und 1896 erschien im Druck seine Monographie Jakuty. Opyt etnograficzeskogo issledovanija. Auf Vorschlag von Professor Nikołaj Wiesiełowski, einem Archäologen und Orientalisten von der Universität in St. Petersburg, erhielt Sieroszewski dafür eine weitere Goldmedaille der Kaiserlich-Russischen Geographischen Gesellschaft und 1898 die offizielle Erlaubnis zur Einreise in das Königreich Polen. Im Jahr 1901 veröffentlichte W. G. Sumner eine Kurzfassung des Artikels im „The Journal of the Anthropological Institute of Great Britain and Ireland“ mit dem Titel The Yakuts. Abridged from the Russian of Sieroshevski. Sieroszewskis Monographie, die dem 1894 verstorbenen Naturforscher und Geographen Aleksander Middendorf gewidmet ist, war das erste wissenschaftliche Werk, das alle Aspekte des jakutischen Lebens darstellte: einen Überblick über die Geographie Jakutiens, die Herkunft und die Rassentypen der Jakuten, ihre Wirtschaft, Ernährung, Kleidung, Häuser, ihr Handwerk und ihre Künste, die Anhäufung von Reichtum, die Arbeits- und Mietbedingungen, das Ahnensystem, die Familie, Kinder, Ehen, die literarischen Werke und den Glauben. Diese ganzheitliche Beschreibung der Kultur eines bestimmten Volkes mit einer starken Betonung wirtschaftlicher Aspekte wurde zu Sieroszewskis Fachgebiet und wurde in späteren Monographien, vor allem über Korea, mit großem Erfolg eingesetzt. Sieroszewskis Monografie war auch von unermesslicher Bedeutung für das Überleben der jakutischen Identität während der Sowjetzeit und die heutige nationale Wiederbelebung des Sacha-Volkes in der größten Republik der Russischen Föderation, wie in einem Werk der jakutischen Forscherin Künna Takaahaj mit dem Titel Jakuckie prace Wacława Sieroszewskiego i zmiany kulturowe narodu Sacha (2020) erörtert wird.

Bereits 1895 reiste er illegal nach Polen (Warschau) und 1896 nach Grodno, wo er sich mit Eliza Orzeszkowa darüber stritt, ob ein polnischer Schriftsteller auf Russisch schreiben dürfe. Trotz dieses Streits haben die positiven Rezensionen von Orzeszkowa und Aleksander Świętochowski zum Buch W matni, das 1897 in Warschau erschien, Sieroszewskis Werk bei den polnischen Lesern bekannt gemacht.

1898 kehrte er schließlich nach Warschau zurück, wo er sich der illegalen Polnischen Sozialistischen Partei (PPS) anschloss und sich mit Stefan Żeromski anfreundete. Im Jahr 1899 heiratete er Stefania Mianowska. Ihre Hochzeitsreise haben sie in Italien verbracht. Sieroszewski reiste auch in den Kaukasus. Im Jahr 1900 erschien die polnische Übersetzung seiner Monographie über die Jakuten 12 lat w kraju Jakutów und ein Band mit Erzählungen Brzask. Die darin enthaltene Kurzgeschichte Dno nędzy (Priedieł skorbi) war die Grundlage für einen Film des russischen Regisseurs Andrei Balabanov mit dem Titel Der Fluss (2002). In einem anderen Balabanov-Film, Der Heizer (Koczegar), beschließt die Titelfigur, ein Heizer im Kesselraum, Jakute, ein ehemaliger Major und Afghanistan-Veteran, Schriftsteller zu werden, inspiriert von Sieroszewskis Erzählung Chajłach. Die gleiche Erzählung wurde 2021 von dem jakutischen Regisseur Vladimir Munkuyev in einem Film mit dem Titel Nuuczcza verfilmt.

Sieroszewski wurde eingeladen, dem Komitee für den Bau eines Denkmals für Adam Mickiewicz in Warschau beizutreten, wurde aber 1900 erneut inhaftiert, weil er eine Arbeiterdemonstration unter diesem Denkmal organisiert hatte. Er wurde gegen Kaution freigelassen und durfte nach Irkutsk reisen, dessen Staatsbürgerschaft er besaß. In diese Zeit fällt der Beginn von Sieroszewskis Interesse am Fernen Osten. Im Jahr 1900 schrieb er eine Erzählung Juań Min-Tzy (Der Boxer), die sich auf den Aufstand in China bezog, und veröffentlichte auf Russisch den Roman Jan-Guj-Tzy (Der Teufel von Übersee) unter seinem eigenen Namen und dem der russischen Reisenden Alexandra Potanina, der Ehefrau des Geographen Grigorij Potanin, die ihm vor ihrem Tod im Jahr 1893 ihre eigenen Skizzen mit der Bitte übergab, sie literarisch zu verarbeiten.

Der Vizepräsident der Kaiserlich-Russischen Geographischen Gesellschaft, P. Semjonow, bot ihm eine Forschungsexpedition zu den Ainu auf den nördlichen japanischen Inseln an. Über Sibirien, die Mongolei und die Mandschurei gelangte Sieroszewski 1903 nach Hakodate in Hokkaido, wo er gemeinsam mit Bronisław Piłsudski Forschungen betrieb. Ihr Ergebnis ist das Buch Wśród kosmatych ludzi.

Angesichts des drohenden Russisch-Japanischen Krieges reiste er 1904 nach Korea und kehrte über China, Ceylon und Ägypten nach Warschau zurück. Im Anschluss an diese Expedition entstanden die Skizzen Na daleki wschód (1904), ein Roman Oł-Soni Kisań (1906), ein Zyklus von japanischen Novellen Z fali na falę (1910), und vor allem die Monographie Korea. Klucz Dalekiego Wschodu (1905) – ein einzigartiges Buch, das die Modernisierungsversuche des koreanischen Staates Joseon aufzeigt, der sich von einem „Einsiedlerkönigreich“, das den Kontakt mit der Welt radikal einschränkte, angesichts der Machtlosigkeit seines früheren Herrschers, China der mandschurischen Dynastie, gezwungen sah, sich vollständig dem europäischen und japanischen Einfluss zu öffnen. Sieroszewski zeichnete ein buntes und umfassendes Bild von Korea am Vorabend des Russisch-Japanischen Krieges und der Vernichtung dieses Landes durch die japanische Besatzung im Jahr 1910. Sein Buch ist für Korea eine wertvolle historische Quelle, die in Korea großes Interesse weckt, das vielleicht nur durch den Glauben des Autors an die zivilisatorische Mission der Japaner getrübt wird. Dort ist es jedoch durch eine Übersetzung aus der russischen Ausgabe mit dem Titel Korieja aus dem Jahr 1909 bekannt. Zur gleichen Zeit wurden weitere gesammelte Ausgaben seiner Werke in russischer Sprache veröffentlicht: in zwei Bänden (1902), in vier Bänden (1904-1905), in sechs Bänden (1908) und in acht Bänden (1908-1909).

Im Jahr 1905 stürzte sich Sieroszewski in die revolutionären Ereignisse. Als Anhänger der Polnischen Sozialistischen Partei sprach er im April desselben Jahres auf einem gemeinsamen polnisch-russischen Kongress in Moskau und veröffentlichte im Oktober einen Artikel, in dem er sich für eine Amnestie und die Aufhebung des seit 1832 geltenden Kriegsrechts im Königreich Polen aussprach, was ihn eine weitere Haftstrafe kostete. Nach seiner Entlassung zog er nach Galizien und ließ sich in Krakau und Zakopane nieder. 1910 ging er mit seiner Familie ins Exil nach Paris, wo er einen zweiteiligen historischen Roman Beniowski und Ocean fertigstellte. Dieses Werk ist der erfolgreichen Flucht der Exilanten aus Bolsheretsk in Kamtschatka unter der Führung von Maurycy Beniowski im Jahr 1771 gewidmet.

Im Juni 1914 kehrte er nach Krakau zurück und nahm am Abmarsch der Schützen aus Oleandry in Krakau teil. Trotz seines fortgeschrittenen Alters diente er zunächst im 1. Infanterieregiment und dann als Ulanen-Wachtmeister unter Władysław Belina-Prażmowski. Als er 1915 aus dem Liniendienst entlassen wurde, begann er mit der Propagandaarbeit und verfasste u. a. eine Broschüre über den Kommandanten Józef Piłsudski. Im Jahr 1917 wurde er Mitglied der Polnischen Militärorganisation und war Vorsitzender der Partei für nationale Unabhängigkeit. Im November 1918 trat er als Propagandaminister in die Regierung von Ignacy Daszyński in Lublin ein und nahm später an der Entwaffnung der Deutschen in Warschau teil.

Er setzte seine Propagandaaktivitäten im Frühjahr 1920 in den polnischen Zentren der USA und 1921 in Schlesien während des Dritten Aufstands fort. Im unabhängigen Polen widmete sich Sieroszewski literarischen Aktivitäten, Reisen und gesellschaftspolitischem Engagement. Er war Ehrenmitglied und Vertreter Polens im Londoner Pen Club, Präsident der Polnischen Schriftstellergewerkschaft, Präsident der Polnischen Akademie für Literatur (1933-1939), der Gesellschaft für den Bau von Privatwohnungen und der Polnisch-Chinesischen Gesellschaft. Als erklärter Piłsudski-Anhänger war er von 1935 bis 1938 Senator aus dem Parteilosen Block der Regierungsunterstützer.

Aus dieser Periode seines Schaffens sind folgende Werke erwähnenswert: Drama Bolszewicy (1921), ein Abenteuerroman Dalaj-Lama (1927) über Baron Roman Ungern von Sternberg, ein historischer Jugendroman Pan Twardost Twardowski (1930), japanischer Roman Miłość samuraja (1926) und eine Reportage Brama na świat (Gdynia) (1933). Gemeinsam mit Anatol Stern verfasste er die Drehbücher zu den Filmen „Na Sybir“, „Wiatr od morza“, „Rok 1914“ und, mit Ferdinand Goetl, „Dziewczyna szuka miłości”. 1937 war er Mitbegründer des Filmstudios „Panta-Film“.

Zwischen 1931 und 1935 wurde eine fünfundzwanzigbändige Ausgabe seiner gesammelten Werke (Dzieła zebrane) herausgegeben. Sieroszewskis Werke wurden in Fremdsprachen übersetzt, vor allem ins Russische, nach der bolschewistischen Revolution auch ins Englische, Chinesische, Tschechische, Esperanto, Estnische, Finnische, Französische, Hebräische, Spanische, Japanische, Koreanische, Deutsche, Serbokroatische, Schwedische, Ukrainische, Ungarische und Italienische.

Während der Besatzungszeit schrieb er Tagebücher. Ein Großteil seiner Manuskripte und Reiseerinnerungen wurde während des Warschauer Aufstandes verbrannt. Er starb am 20. April 1945 in Piaseczno an einer Lungenentzündung. Er war 87 Jahre alt.

 

Karte

Miejsce urodzenia


Wólka Kozłowska, Polska

Nauka w gimnazjum, w kolejowej Szkole Technicznej, praca na Kolei Warszawsko-Wiedeńskiej, więzień Cytadeli; prezes Związku Zawodowego Literatów Polskich, członek PAL, senator


Warszawa, Polska

Miejsce zesłania i otwarcia zakładu ślusarskiego


Wierchojańsk, Sacha (Jakucja), Rosja

Andyłach koło Sriedniekołymska – miejsce zesłania po próbach ucieczki z Wierchojańska


Sriedniekołymsk, Sacha (Jakucja), Rosja

Miejsce zesłania w osadzie Jąża nad Ałazeją


Ałazeja, Sacha (Jakucja), Rosja

Miejsce pobytu na zesłaniu w Jakucku, Ułusie Bajagantajskim, Ułusie Namskim, osadzie Tiechtiur


Jakucja, Rosja

Miejsce pobytu od 1892 roku


Irkuck, Rosja

Przyjazd w 1894 roku i publikacja debiutu „Na kresach lasów”


Petersburg, Rosja

Spotkanie z Elizą Orzeszkową w 1896 roku i spór o pisanie w języku rosyjskim


Grodno, Białoruś

Wyprawa badawcza do Ajnów w 1903 roku


Hakodate, Hokkaido, Japonia

Pobyt w 1904 roku w drodze powrotnej z Japonii


Korea

Pobyt w drodze powrotnej z Japonii


Chiny

Pobyt w drodze powrotnej z Japonii


Cejlon, Sri Lanka

Pobyt w drodze powrotnej z Japonii


Egipt

Pobyt po rewolucji 1905 roku oraz po powrocie z emigracji paryskiej, brał udział w wymarszu z Pierwszą Kadrową z Oleandrów


Kraków, Polska

Pobyt po rewolucji 1905 roku


Zakopane, Polska

Pobyt na emigracji w latach 1910-1914


Paryż, Francja

Minister propagandy w rządzie Ignacego Daszyńskiego


Lublin, Polska

Miejsce śmierci


Piaseczno, Polska