Karol Stefan Szolc-Rogoziński – Reisender, Entdecker, Erforscher Kameruns - podróżnik, odkrywca, badacz Kamerunu

Entwicklung: Mariusz Ryńca

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Mariusz Ryńca

Karol Stefan Szolc-Rogoziński wurde am 14. April 1861 in Kalisz als ältester von vier Söhnen des deutschen Protestanten Ludwig Scholtz (1832-1894), eines wohlhabenden Textilfabrikanten, und Malwina, geb. Rogozińska (1840-1877), Tochter eines Warschauer Rechtsanwalts, geboren. Zwei seiner Brüder, Emil und Teodor, starben durch Selbstmord. Er blieb mit seinem jüngsten Bruder, Kazimierz. Unter dem Einfluss ihrer Mutter wurde die Familie teilweise polonisiert. Obwohl im Elternhaus auf Deutsch kommuniziert wurde, korrespondierte er auf Polnisch mit seinem Bruder Kazimierz, der Arzt war. Als Stefan volljährig wurde, polonisierte er seinen Nachnamen zu Szolc, und um 1881 fügte er den Mädchennamen seiner Mutter, Rogoziński, als zweiten Teil hinzu. Danach signierte er alle seine Werke als S.S. Rogoziński.

Die Jugendjahre

Der junge Stefan wurde von Gouvernanten im Haus der Familie in Kalisz unterrichtet. Im Alter von zwölf Jahren, im Jahr 1863, begann er seine Ausbildung außerhalb der russischen Teilung, an einem deutschen Gymnasium in Breslau. Dort schloss er Freundschaft mit Klemens Tomczek. Schon damals träumte er von fernen Entdeckungsreisen und machte sich mit Reise- und geografischer Literatur vertraut. Gegen den Willen seines Vaters trat er 1878 in die russische Marineschule in Kronstadt ein. Er war ein hervorragender Schüler und schloss sein Studium im Frühjahr 1880 vorzeitig ab. Später im selben Jahr nahm er als jüngster Offizier (Fahnenjunker) an der Reise der russischen Militärflottille auf der Segelfregatte „General Admiral“ von Kronstadt nach Wladiwostok und um Afrika herum teil. Damals betrat er zum ersten Mal den afrikanischen Kontinent. Er hatte die Gelegenheit, Algier und Marokko zu sehen. Nach dieser Erfahrung begann er, sich für die wenig bekannten Gebiete Äquatorialafrikas zu interessieren. Als er im Mai 1881 während einer weiteren Militärreise in Paris eintraf, wurde er in die Pariser Geographische Gesellschaft (Société de Géographie de Paris) aufgenommen. Einen Monat später, diesmal in Neapel, präsentierte er im Afrikanischen Club zum ersten Mal der Öffentlichkeit die Idee einer Expedition nach Äquatorialafrika. Er präsentierte es auch der Russischen Geographischen Gesellschaft (Императорское Русское Географическое Общество) in St. Petersburg, deren Mitglied er ebenfalls war (er wurde nach Beginn der Expedition abgesetzt). Obwohl Szolc-Rogoziński wohlwollend aufgenommen wurde, erhielt er keine angemessene finanzielle Unterstützung. Im Herbst 1881 verließ er die russische Marine und kehrte in sein Heimatland zurück.

Kämpfen für Träume

Mit Unterstützung der polnischen Presse organisierte Stefan Rogoziński eine öffentliche Spendenaktion für die geplante Expedition. Er betonte, dass dies die erste polnische Expedition in diese Region der Welt sei, die die Aufmerksamkeit der ihres eigenen Staates beraubten Polen wecken solle (er begann dann, den Nachnamen Rogoziński zu verwenden). Die Idee wurde unter anderem von den folgenden Personen mit Begeisterung aufgenommen: Wacław Nałkowski, Bolesław Prus, Henryk Sienkiewicz und Filip Sulimierski – Herausgeber und Verleger von „Wędrowiec“. Aber auch an kritischen Stimmen fehlte es nicht. Aleksander Świętochowski, Herausgeber der „Prawda“, teilte direkt mit, dass dies eine Geldverschwendung sei. Und sein Vater weigerte sich, ihn finanziell zu unterstützen. Stefan teilte daher seinen Anteil am Erbe seiner Mutter der Expedition zu. Ein nicht unerheblicher Betrag wurde auch von Benedykt Tyszkiewicz gespendet.

Am 7. März 1882 reiste Stefan Rogoziński nach Frankreich, um dort eine Expedition zu organisieren. Er kaufte einen kleinen Logger, den er „Łucja Małgorzata” nannte. Neben der französischen Flagge hängte er die polnische Flagge mit dem Wappen von Warschau, der Sirene. Er wollte, dass die Mannschaft aus Polen besteht, und lud den Geologen Klemens Tomczek, den er in Breslau kennengelernt hatte, sowie die Meteorologen Leopold Janikowski, Władysław Ostaszewski und Józef Hirschenfeld-Mielecki ein, sich der Expedition anzuschließen. Er ernannte sich selbst zum Leiter einer polnischen Expedition nach Zentralafrika. Am 13. Dezember 1882 liefen sie aus dem Hafen von Le Havre aus. Auf Madeira wurden sie von ihrem Spender Tyszkiewicz empfangen, der das durch einen Sturm beschädigte Schiff renovierte. Nach mehr als vier Monaten, am 16. April 1883, erreichten sie die Insel Fernando Po (heute Bioko in Äquatorialguinea). Ostaszewski und Hirszenfeld-Mielecki zogen sich daraufhin von der Expedition zurück. Am 23. April 1883, eine Woche nach seiner Ankunft, kaufte Rogoziński einen Teil der Insel Mondoleh in der Ambas-Bucht vor der Küste Kameruns von einem lokalen Häuptling. Wie er selbst schrieb, kostete es ihn: 10 Stück Material, 6 Fusionen (Stein), drei Kisten Gin, 4 Truhen, 1 schwarze Jacke, 1 Zylinder, 3 Hüte, ein Dutzend rote Mützen, 4 Dutzend Gläser Pomade, ein Dutzend Armbänder und 4 Seidentaschentücher. Am 29. April begab er sich auf die Insel und richtete dort eine wissenschaftliche Station ein, die als Basis für weitere Expeditionen dienen sollte. Er taufte sie auf den Namen „Stefania“, während das für Landausflüge genutzte Schiff „Warszawianka“ genannt wurde.

Expeditionen

Am 21. Juli 1883 brach er mit Tomczek zu seiner ersten und längsten Expedition auf. Ihr Ziel war es, die Liba-Seen zu erreichen. In der Gegend um den Meme-Fluss und das Roumpi-Gebirge entdeckten sie den Balombi-ba-Kotta-See (heute Barombi Koto) und mehrere Wasserfälle an den Flüssen Peteh und Mungo. Rogoziński musste jedoch aus Krankheitsgründen umkehren, und Tomczek setzte die Reise allein fort. Er entdeckte unter anderem den Elefantensee (Balombi-O-M’Bu), der zu Ehren von Tyszkiewicz den Namen Benedykt-See erhielt. Am 1. Januar 1884 kehrten die beiden nach Mondoleh zurück. Für die zweite Expedition war Rogoziński bereits am 27. Februar von der Ambas-Bucht aus aufgebrochen. Ziel war es, an die Küste Kameruns vorzudringen. In den folgenden Monaten erkundete er die Südhänge des Kamerun-Massivs. Am 5. März 1884 eroberte er den Mongo-ma-Etioneleh (1774 m). Zur gleichen Zeit, am 20. Mai 1884, starb Tomczak, der auf Mondoleh geblieben war, an der Leishmaniose. Vom Juni bis zum 14. Juli 1884 drangen Rogoziński und Janikowski in das Gebiet von Gabun und in die Region des Remboe-Flusses ein. Am 22. Oktober begab sich Stefan auf eine einmonatige Reise nach Nigeria, an die Goldküste (heute Ghana) und nach Liberia.

Am 12. Dezember 1884 eroberte er zusammen mit Janikowski und einem Deutschen, H. Zöller, den Hauptgipfel Kameruns. Nach diesem Ereignis erhielt der höchste der drei Fako-Gipfel (Mongo-ma-Lobah, 4070 m) den Namen Rogozinski (Mons Rogozinski), der sich jedoch nicht durchsetzen konnte. Die Karten, die er während seiner Expeditionen anfertigte, schickte er an die Königliche Geographische Gesellschaft (Royal Geographical Society) in London. Die mit Tomczek angefertigten Skizzen markierten unter anderem zum ersten Mal den Mungo-Fluss. Er stellte auch Wörterbücher der Sprachen der lokalen Stämme zusammen.

Die westafrikanischen Gebiete waren für die Kolonialmächte England, Deutschland und Frankreich von Interesse, was zu Konflikten und diplomatischen Spannungen führte. Rogoziński versuchte, zwischen diesen Ländern zu manövrieren. Er kaufte weiteres Land und gründete mit den lokalen Stämmen Monkounde-Mbenga, Monkounde-Leluta, Ngemeh und Babindo die Bots – eine Art Stammesföderation – in diesen Gebieten. Er wollte vermeiden, dass sein Land von den sich immer weiter ausbreitenden Deutschen besetzt wurde, und akzeptierte daher mit den örtlichen Häuptlingen ein englisches Protektorat. Er arbeitete aktiv mit dem britischen Konsul zusammen. Angewidert von den angelsächsischen Missionsmethoden der Protestanten übergab er 1884 seine kamerunischen Besitztümer an französischstämmige katholische Missionare der Kongregation des Heiligen Geistes. Die katholische Mission erwies sich jedoch als nicht beständig. Rogozińskis Vorgehen rief heftige Angriffe auf ihn hervor, unter anderem von Otto Bismarck selbst im Reichstag. Die deutsche Presse wiederum beschuldigte ihn der „polnischen Intrigen“ und „antideutschen Aktivitäten“. Als sich England infolge der Entschlüsse aus der Internationalen Konferenz von Berlin (1884) aus Kamerun zurückzog, sprang Deutschland ein. Alle bisherigen Vereinbarungen Rogozińskis wurden annulliert, und er selbst verließ Afrika in den ersten Monaten des Jahres 1885.

Nach seiner Rückkehr nach Europa hielt Stefan Rogoziński Vorträge über die Kamerun-Expedition in London bei der Königlichen Geographischen Gesellschaft (deren Ehrenmitglied er wurde) und in Le Havre bei der Geographischen Gesellschaft (Société de Géographie Commerciale du Havre). Er kehrte in sein Heimatland zurück, lebte in Kalisz und dann in Krakau. Er stellte die während der Expedition gesammelten Materialien zusammen. Rogoziński veröffentlichte Artikel in ausländischen und nationalen Zeitschriften, vor allem in „Wędrowiec“, aber auch in „Tygodnik Ilustrowany“, „Wszechświat“, „Kłosy“, „Gazeta Polska“ und „Kurier Warszawski“. Er veröffentlichte seine Erkenntnisse in den Publikationen der Krakauer Akademie der Gelehrsamkeit. Er hat Bücher veröffentlicht, unter anderem: Wyprawa S.S. Rogozińskiego wzdłuż brzegów zachodniej Afryki na lugrze „Łucya-Małgorzata” 1882-1883 (Warschau 1886, nachgedruckt in Warschau 2011) und Pod równikiem (Warschau 1886, nachgedruckt in Warschau 2012).

Ende 1886 segelte Stefan Rogoziński erneut nach Afrika. Er kaufte eine 500 Hektar große Kaffeeplantage auf der Insel Fernando Po. Der Erlös sollte für weitere Forschungen, auch über den Stamm der Bubi, verwendet werden. Er kehrte für einige Zeit nach Polen zurück. Am 29. August 1888, in der Gemeinde des Heiligen Alexander in Warschau heiratete er Helena Janina (geb. Boguska) (1862-1927), eine Übersetzerin und Schriftstellerin, woraufhin sie gemeinsam auf die Insel auswanderten. Er erkundete den damals unbekannten zentralen Teil des Fernando Po und bestieg mit seiner Frau dessen höchsten Gipfel, den Clarence Peak (heute Pico Basilé, 3008 m). Sie reisten auch in andere afrikanische Länder. Der geschäftliche Misserfolg der Plantage (ein Verlust von zwanzigtausend Rubel) veranlasste sie 1891 zur Rückkehr in die Heimat. Danach reichte Helena die Scheidung ein, die sie vier Jahre später erhielt (kurz darauf heiratete sie erneut den Architekten Tomasz Pajzderski). Sie verarbeitete ihre Eindrücke und Beobachtungen von den Reisen in den Büchern Z dalekich lądów. Nowele i opowiadania (Warschau 1893) und Roman Rosa Nieves (Lublin 1925). Sie hat auch in „Wędrowiec“ veröffentlicht.

Im Herbst 1892 reiste Stefan Rogoziński nach Ägypten, um einen Vortrag zu halten. Er versuchte damals auch erfolglos, die Engländer für eine neue Expedition nach Kamerun zu begeistern. Im Sommer 1893 kehrte er in sein Heimatland zurück und ließ sich in einem Sanatorium für neurologisch Kranke in Krakau und anschließend drei Monate lang in Bonn behandeln. Er träumte weiter vom Reisen, plante eine Expedition nach Indien und um die Welt. Er wollte sich sogar am Nil oder wieder am Fernando Po niederlassen. Rogoziński starb am 1. Dezember 1896 in Paris, wo er unter die Räder eines Omnibusses geriet. Er wurde auf dem Friedhof von Bagneux in Paris beigesetzt. Der Grabstein ist nicht erhalten geblieben.

Nachlass

Stefan Rogoziński schenkte seine reichhaltigen ethnografischen, anthropologischen und naturkundlichen Sammlungen dem Technischen und Industriemuseum in Krakau, der Akademie der Gelehrsamkeit als auch dem Museum für Industrie und Landwirtschaft in Warschau. Diese sind zur Grundlage der afrikanischen Sammlungen geworden. Seine Leistungen und sein Werk bildeten den Kern der polnischen Afrikastudien. Im Jahr 1932 wurde der 50. Jahrestag von Rogozińskis Afrikaexpedition gefeiert. Die Hauptfeierlichkeiten fanden im Warschauer Rathaus statt und standen unter der Schirmherrschaft von Józef Piłsudski. Die Feierlichkeiten fielen in eine Zeit, in der in Polen heftig über die Möglichkeit des Erwerbs einer Kolonie diskutiert wurde und man folglich nach Spuren der kolonialen Tradition suchte. Rogozińskis Leistungen hätten dafür genutzt werden können. Damals wies der letzte überlebende Teilnehmer der Afrikaexpedition, Janikowski, öffentlich darauf hin, dass das eigentliche Ziel der Expedition die Schaffung einer unabhängigen polnischen Kolonie war, die vor den Teilungsmächten geheim gehalten wurde. Dies löste ein großes Interesse an Rogozińskis Charakter aus. In der kommunistischen Zeit veröffentlichte Bolesław Mrówczyński Abenteuer- und historische Romane, die von Rogozińskis Expedition erzählten: W poszukiwaniu tajemniczego Bajongu (Warschau 1955), Góra Bogów (Warschau 1957).

Nach 1989 nahm das Interesse an der Figur des Stefan Rogoziński deutlich zu. Im Jahr 2014 erreichten Maciej Klósak, Dariusz Skonieczko, Agata Kosmalska und Julian Kernbach im Rahmen der Expedition „Kamerun 2014“ die mit Rogoziński verbundenen Orte in Kamerun, Gabun und Äquatorialguinea. Im Januar 2016 wurde auf Initiative von Klósak die Expedition Expédition Africaine Rogoziński „Vivat Polonia 2016“ organisiert (an der neben ihm auch wieder Skonieczko sowie Władysław Rybinski und Tomasz Grzywaczewski teilnahmen). Im Laufe von drei Wochen besuchten sie Standorte in Kamerun (Regionen Limbe, Kumba, Yaoundé und Foumban) und Nigeria (Calabar).

In Limbe (Kamerun) wurde eine Gedenktafel an der Wand des Palastes von Ekoka Molindo, einem Urenkel von König Akema, von dem Rogoziński einen Teil der Insel Mondoleh gekauft hatte, enthüllt. Sie wurde von Bogdan Wajberg entworfen und von den Nachkommen der Sponsoren der Rogoziński-Expedition, Adam Rybiński und Andrzej de Virion, sowie dem Staatlichen Ethnografischen Museum in Warschau und der Stadt Kalisz finanziert. Ein Comic-Buch wurde veröffentlicht Stefan Szolc-Rogozinski – rejs ku przygodzie (2017, Zeichnung von Adam Polkowski, Autoren: M. Klósak, A. Polkowski, P. Kaczmarek und D. Skonieczko) und ein Roman von Klósak und Skonieczko unter dem Titel Stefan Szolc-Rogozinski. Zapomniany odkrywca Czarnego Lądu (Katowice 2018). Nach Rogoziński wurden Straßen in folgenden Städten benannt: Gliwice, Krakau, Poznań, Przemyśl, Pruszcz Gdański, Warschau und Wrocław. In Kalisz, auf dem Marktplatz, wurde ein Flachrelief mit seinem Bildnis aufgestellt (neben den Porträts von Adam Asnyk, Maria Dąbrowska und Maria Konopnicka). Im Jahr 2017 wurde an der Steinernen Brücke eine aus Bronze gegossene Figur von Szolc-Rogoziński aufgestellt, die auf einer Steinbank sitzt und den Weg nach Kamerun weist.

Rogoziński-Andenken befinden sich derzeit in der Sammlung von folgenden Institutionen: Ethnographisches Museum in Krakau (der älteste Bestand), das Bezirksmuseum in Kalisz, das Staatliche Ethnographische Museum in Warschau und das Nationalmuseum in Szczecin.

 

Bibliographie (Auswahl)

  1. Borowiak, Słownik biograficzny wielkopolskich emigrantów, podróżników i ludzi morza, Nekla 2014, S. 198-200 (Foto);
  2. Etnografowie i ludoznawcy polscy. Sylwetki, szkice biograficzne, E. Fryś-Pietraszkowa, A. Kowalska-Lewicka, A. Spiss (Hrsg.), Band 1, Krakau 2002, S. 259-261 (J. Kamocki, Foto);
  3. Janikowski, W dżunglach Afryki. Wspomnienia z polskiej wyprawy afrykańskiej w latach 1882-1890, Warschau 1936.
  4. Janikowski, Wspomnienia z podróży Szolc–Rogozińsiego do Kamerunu w roku 1884, „Morze”, 1931, Heft 3.
  5. Klósak, O Stefania Szolc-Rogozińskim z perspektywy ekspedycji do Kamerunu, „Rocznik Kaliski”, Band 41, 2015, S. 205-212.
  6. Kurek, Stefan Szolc-Rogoziński, świecki inicjator działalności misyjnej, „Collectanea Theologica”, 1978, Nr. 1, S. 165-171.
  7. Polski słownik biograficzny, Band 25, Wrocław-Warschau-Krakau-Gdańsk 1980, S. 30-31 (D. Wawrzykowska-Wierciochowa), Band 31, Wrocław – Warschau – Krakau – Danzig – Łódź 1988-1989, S. 470-473.
  8. Słabczyński, T. Słabczyński, Słownik podróżników polskich, Warschau 1992, S. 259-263 (Foto).
  9. Szumańska-Grossowa, Podróże Stefana Szolca Rogozińskiego, Warschau 1967; Wielkopolski słownik biograficzny, Warschau-Poznań 1981, S. 739.
  10. Wielka Encyklopedia PWN, Band 20, Warschau 2004, S. 171, Band 23, Warschau 2004, S. 411.
  11. Internetquellen:
    • https://pl.wikipedia.org/wiki/Stefan_Szolc-Rogozi%C5%84ski (Zugriff: 9.11.2021).
    • https://www.archiwum.kalisz.pl/zdjecia/wystawyonline/054/prezentacja-17b.pdf (Zugriff: 9.11.2021).
    • http://docplayer.pl/20207492-Wyprawa-stefana-szolc-rogozinskiego-do-kamerunu-a-polskie-marzenia-o-koloniach.html (Zugriff: 9.11.2021).

 

 

Karte

Miejsce urodzenia i zamieszkania po powrocie z Afryki


Kalisz, Polska

Nauka w gimnazjum


Wrocław, Polska

Nauka w szkole marynarki wojennej, miejsce wyruszenia w rejs dookoła Afryki


Kronsztad, Petersburg, Rosja

Miejsce zakończenia rejsu dookoła Afryki


Władywostok, Rosja

Na trasie rejsu z rosyjską flotyllą wojskową


Algieria

Na trasie rejsu z rosyjską flotyllą wojskową


Maroko

Na trasie rejsu z rosyjską marynarką wojskową, przyjęty do Paryskiego Towarzystwa Geograficznego; miejsce śmierci i pochówku


Paryż, Francja

Na trasie rejsu z rosyjską marynarką wojskową


Neapol, Włochy

Członek Rosyjskiego Towarzystwa Geograficznego


Petersburg, Rosja

Miejsce przygotowań do wyprawy do Afryki Środkowej, 1882


Francja

Początek wyprawy do Afryki, 13.12.1882; miejsca głoszenia wykładów o wyprawach w Towarzystwie Geograficznym


Hawr, Francja

Na trasie wyprawy do Afryki, 1882


Madera, Portugalia

Na trasie wyprawy do Afryki, 16.04.1883 oraz miejsce zakupu plantacji w 1886


Bioko, Gwinea Równikowa

Zakupiona wyspa, gdzie założył stację naukową i wypadową, kwiecień 1883


Mondoleh, Kamerun

Cel pierwszej wyprawy, 1883


Meme River, Kamerun

Cel pierwszej wyprawy, 1883


Rumpi Hills, Kamerun

Odkryte podczas pierwszej wyprawy, 1883


Lake Barombi Koto, Kamerun

Miejsce odkrycia wodospadów podczas pierwszej wyprawy, 1883


Mungo River, Kamerun

Początek drugiej wyprawy - badanie wybrzeży Kamerunu, 1884


Ambas, Limbé, Kamerun

Południowe stoki masywu badane podczas drugiej wyprawy, 1884


Kamerun Mountains, Kamerun

Miejsce wyprawy z 1884


Gabon

Miejsce wyprawy z 1884


Nigeria

Miejsce wyprawy z 1884


Liberia

Miejsce wyprawy z 1884


Ghana

12.12.1884 zdobycie najwyższego szczytu Kamerunu


Mt Cameroon, Kamerun

Miejsca głoszenia wykładów o wyprawach w Królewskim Towarzystwie Geograficznym


Londyn, Wielka Brytania

Miejsce zamieszkania po powrocie z Afryki, opracowywania zebranych materiałów, leczenie w szpitalu dla nerwowo chorych


Kraków, Polska

Miejsce ślubu, 29.08.1888


Warszawa, Polska

Najwyższy szczyt wyspy Fernando Po (ob. Bioko) zdobyty wraz z żoną


Pico Basilé, Gwinea Równikowa

Miejsce wygłoszenia odczytu w 1892 roku


Egipt

Miejsce pobytu na leczeniu


Bonn, Niemcy