Ferdinand Karo – der Pharmazeut-Botaniker und seine sibirischen Wanderungen - farmaceuta-botanik i jego syberyjskie peregrynacje

Entwicklung: dr hab. Iwona Arabas, prof. PAN

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Dr. habil. Iwona Arabas, Professorin der Polnischen Akademie der Wissenschaften

Magister der Pharmazie Ferdinand Karo widmete sein Leben seiner Leidenschaft – der Botanik. Er gehörte zu einer Gruppe von Polen, die sich freiwillig tief nach Russland begaben. Dank seiner Leistungen schloss er sich den bedeutendsten polnischen Forschern von Sibirien an, darunter Exilanten wie Benedykt Dybowski (1833-1930), Aleksander Czekanowski (1833-1876), Jan Czerski (1845-1892), Wacław Sieroszewski (1858-1945) und Bronisław Piłsudski (1866-1918).

Er hielt die Pflanzenwelt auf mehr als achtzigtausend Herbariumskarten fest. Die Herbarien sind eine der ältesten und zugleich unentbehrlichen zeitgenössischen Quellen der systematischen Botanik. Aufgrund des weltweiten Massensterbens von Pflanzenarten steigt ihr Wert jetzt an. Herbariumsexemplare sind daher oft der einzige Beweis für ihre Existenz und ein wirklich unschätzbares Forschungsmaterial. Die Sammlungen des polnischen Apothekers befinden sich in Naturkundemuseen und botanischen Instituten auf der ganzen Welt, darunter in Warschau, Krakau, Jena, Basel, Zürich, Lausanne, Berlin, München, Göttingen, Paris, Wien, Genua, Florenz, Leiden, London, Irkutsk, Tschita, St. Petersburg und Kiew. In Polen befindet sich die größte Sammlung derzeit im Herbarium der Biologischen Fakultät der Universität Warschau. Unter den Blättern mit 493 Pflanzenarten befinden sich auch solche, die zuvor im Besitz der Warschauer Pharmazeutischen Gesellschaft waren. 

Jugend  die Geburt einer Leidenschaft

Ferdinand Karo wurde am 6. Mai 1845 in Brest-Litowsk geboren. Er war der Sohn von Kajetan Caro (Karo) und Anastasia (geb. Wołcakiewicz). Die Familie Karo zog von Warschau, wo Ferdinands Vater ein Restaurant im Hotel „Rzymski“ betrieb, nach Czarny Las bei Częstochowa. 1855 kaufte er ein Gebäude in Częstochowa (seit 1852 gepachtet) in der Nähe des neuen Bahnhofs der Warschau-Wien-Eisenbahn, in dem er ein Hotel und ein Restaurant eröffnete (das heutige Hotel „Polonia“).

Wahrscheinlich wegen seines protestantischen Bekenntnisses schickten ihn seine Eltern auf das Heilig-Geist-Gymnasium in Breslau. Dort ist dank des Botanikers Dr. Julius Milde, seine große naturkundliche Leidenschaft geboren. Bereits im Alter von 12 Jahren hat er auf dem Etikett eines Knabenkrautes (Sumpf-Glanzkraut, Liparis loeselii (L.) Rich.) nicht ohne Pathos niedergeschrieben: „In der Nähe von Breslau […], in Torfwiesen zusammen mit D. Milde entdeckt“.

Er wählte den Beruf des Apothekers. Im Jahr 1861 wurde er Lehrling in der Warschauer Apotheke von Henryk Spiess. In den Jahren 1863-1864 war er als Geheimkurier für die Nationale Regierung tätig – wie Hryniewiecki schrieb, „in engem Kontakt mit R. Traugutt“. Im März 1864 wurde er verhaftet und im 10. Pavillon der Warschauer Zitadelle inhaftiert. Mit Hilfe seiner Familie entging er der Verbannung ins russische Exil und kehrte noch im selben Jahr nach Częstochowa zurück, wo er seine Praxis als Apothekerassistent bei Mgr. Romuald Wenda fortsetzte (1864-1866). Nachdem er 1866 die „subpharmazeutische“ Prüfung bestanden hatte, begann er ein Pharmaziestudium an der Warschauer Hochschule, das er 1868 nach zwei Jahren als „prowizor“ („Versorger“) abschloss. Bereits während seines Studiums hatte er eine erste floristische Arbeit über das Warschauer Gebiet verfasst, die 1867 in Wiener „Oesterreichischen Botanischen Zeitschrift“ veröffentlicht wurde. 

Berufs- und Familienleben

Unmittelbar nach seinem Studium heiratete er Zofia de Weidenthal, geborene Barthl, und ließ sich in Łosice bei Siedlce nieder, wo er mehrere Jahre lang eine Apotheke betrieb. Von 1874 bis 1880 besaß er eine Apotheke in Częstochowa, in der Panny-Maryi-Straße „unter der Polizei-Nummer dreißig“, und leitete anschließend sechs Jahre lang eine Militärapotheke in Lublin. Überall, wo er sich aufhielt, entstanden Werke, die die lokale Flora dokumentierten: „Einiges zur Flora von Polen, insbesondre des Städtchens Łosice“,„Flora der Gegend von Częstochowa“ und „Inventar der seltenen heimischen Pflanzen, die 1881 und 1882 in der Umgebung von Lublin und unter Stawska Góra hinter Chełm gesammelt wurden“. 

Bereits in seiner 1881 erschienenen Publikation über die Flora der Gegend von Częstochowa wies er auf die Notwendigkeit hin, Feldnotizen zu führen und die Fundorte der Exemplare genau zu beschreiben, was sich bei späteren Studien zur sibirischen Flora als unverzichtbar erwies. Er ordnete sein Herbarium nach „natürlichen Familien“ und beschrieb jede Sorte und wickelte sie in ein Blatt dickes blaues Papier ein. Die einzelnen Arten hingegen wickelte er in grauem Seidenpapier mit einer Karte mit der Aufschrift. Er arrangierte Exemplare von verschiedenen Standorten, aber einer Art, auf großformatigem weißem Seidenpapier. Jede Pflanze wurde mit handschriftlichen Notizen versehen.

Die von ihm angelegten Herbarien gehörten damals zu den größten Sammlungen in Polen. Neben den einheimischen Pflanzen (mindestens 1228 Arten) enthielt die Sammlung auch Karten mit Exemplaren aus dem Austausch mit europäischen Sammlern, darunter Lajos Richter (1844-1917), Joseph F. Freyn (1845-1903), Eugen von Halácsym (1842-1913) und Ladislav Josef Čelakovský (1834-1902). 1885, als er das Land verlassen wollte, verkaufte er seine Sammlung an die Warschauer Pharmazeutische Gesellschaft, und die „Pharmazeutischen Nachrichten“das Organ der Gesellschaftveröffentlichte einen Brief von Ferdinand Karo, in dem die Geschichte des Herbariums beschrieben und dessen wissenschaftlicher Wert dargestellt wird.

Wahrscheinlich führte seine schwierige finanzielle Situation (er hatte fünf Kinder) zu seiner eher überraschenden Entscheidung, den Posten des Leiters einer Militärapotheke in Irkutsk an der Angara anzunehmen. Über das Schicksal der in Lublin zurückgebliebenen Familie wissen wir dank der Verwalterin der Landwirtschaftlichen Bibliothek in Warschau, Wanda Sampolska, die die Erinnerungen seiner Tochter Maria Czarniecka aufgeschrieben hat: „Als er beschloss, in den Osten zu gehen, verkaufte er die Apotheke in Częstochowa und kaufte ein Haus in Lublin in der Nähe des Krakauer Tors, wo meine Mutter und ihre Kinder lebten. Da die Probleme mit dem Haus jedoch die Kräfte meiner Mutter überstiegen, wurde das Haus verkauft und wir zogen alle nach Warschau. Wir wohnten immer in der Nähe des Plac Trzech Krzyży, in der Wspólna-Straße, Hoża-Straße. Dort heirateten meine Schwestern, die eine den Mediziner Dr. Munkiewicz, die andere Ludwik Tisseraut, Professor an der Musikschule. Als jüngere Schwester besuchte ich die Fröbel-Schule von Frau Jaholkowska; nach dem Abschluss heiratete ich einen Gutsbesitzer, Roman Ossowicz, und dann heiratete ein zweites Mal Franciszek Czarniecki, einen Militäringenieur, der in Glasgow starb. Einer der Brüder starb bei einem tragischen Unfall, der andere beendete sein Leben in Krakau.“

Sibirische Wanderungen

Das sibirische Blumenabenteuer von Ferdinand Karo begann im Frühjahr 1887. Seine erste Arbeit in Irkutsk dauerte nur zwei Monate, dann wurde er nach Nerschinsk an der Schilka versetzt, wo er sechs Jahre verbrachte. Er kehrte in sein Heimatland zurück und betrieb drei Jahre lang eine Apotheke in Magnuszew. Seine Faszination für die sibirische Natur erleichterte ihm den Entschluss, 1897 erneut fortzugehen und in einer Apotheke in Blagoweschtschensk am Amur und später in Seja-Pristan an der Seja zu arbeiten, wo er weiterhin Herbariumsblätter anfertigte.

Während seines mehrmonatigen Aufenthalts in Polen war er bei der Warschauer Pharmazeutischen Gesellschaft als Kurator der naturkundlichen Sammlung angestellt, zu der auch mehr als 4000 seiner Herbariumsblätter gehörten.

Die weiteren Sibirienexpeditionen – die dritte (1902-1908) und die vierte und zugleich die letzte (1910-1913) – waren bereits ausschließlich dem Studium der Pflanzenwelt der Amur-Gebiete in der Mandschurei (dem rechten Ufer des mittleren Amur) gewidmet. Er schickte die vorbereiteten Herbariumsblätter mit den in Sublimat (Quecksilber(II)-chlorid) konservierten Exemplaren an Botaniker in Pest (Ungarn), Prag und Wien, um sie zu bezeichnen (taxonomische Diagnosen zu stellen). Die von Experten gekennzeichneten Exemplare wurden hauptsächlich von europäischen Universitäten und Naturkundemuseen erworben. Die Beschaffung von Präparaten in Sibirien war eine große Herausforderung für den Apothekenmitarbeiter. Er begann seine botanischen Expeditionen um 3 Uhr morgens und musste, wie er sich erinnerte, Zeit „stehlen“, um im Laufe des Tages die Pflanzen neu anzuordnen und das Papier zu trocknen: „Diese Art von Arbeit geht tagtäglich den ganzen Sommer über bis in den September hinein, und erst wenn der erste Frost kommt, bin ich zufrieden, dass ich mich endlich ausruhen kann. Mücken und Moskitos können hier jeden Sammler zur Verzweiflung treiben; es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine blutige Arbeit.“ 

Sechzehn neue, der Wissenschaft unbekannte Arten wurden auf der Grundlage des sibirischen Materials von F. Karo beschrieben, von denen acht nach seinem Namen als Karoi benannt sind: Astragalus Karoi Freyn, Carex Karoi FreynChenopodium Karoi Aellen, Euphorbia Karoi Freyn, Linum Karoi Freyn, Pedicularis Karoi Freyn, Saussurea Karoi Freyn, Rosa Karoi Borbas. Seine Arbeit wurde durch Verzeichnisse von Pflanzenarten dokumentiert, die in der Umgebung von Irkutsk (1887), Nertschinsk (1887-1893), Blagoweschtschensk (1897-1898, 1902-1908, 1910-1913) und Seja-Pristan (1898-1902, 1910-1913) gesammelt und unter dem Namen Plantae Karoanae in der Wiener Zeitschrift „Osterreichische Botanische Zeitschrift“ von J. Freyn in den Jahren 1889-1903 dargestellt. Karos Herbarien wurden auf internationalen Ausstellungen ausgezeichnet, unter anderem 1892 in Moskau und 1899 in Chabarowsk. Dieser große Forschungserfolg war nur dank der großen Arbeitsamkeit und Gewissenhaftigkeit bei der Vorbereitung und Beschreibung der Blätter möglich.

Er beendete sein sibirisches Abenteuer im Alter von 68 Jahren. Trotz des Verkaufs seiner sibirischen Sammlung von getrockneten Pflanzen hatte er finanzielle Probleme und beschloss daher, eine Apotheke in Latowce zu kaufen, die er nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs verkaufte. Er zog nach Warschau und arbeitete ab 1920 als Kräuterberater in der Apotheke von Adolf Bukowski. Seine Apothekerkollegen schätzten seinen Beitrag zur Weltwissenschaft sehr und baten ihn 1925, erneut das Amt des Verwalters der Sammlungen der Warschauer Pharmazeutischen Gesellschaft zu übernehmen. Später im Jahr organisierte die Gesellschaft eine Feier zu seinem 80. Geburtstag und seinem 65-jährigen Berufsleben. Anschließend wurde dem Jubilat die Ehrenmitgliedschaft der Polnischen Allgemeinen Pharmazeutischen Gesellschaft und der Polnischen Botanischen Gesellschaft verliehen. Professor Józef Rostafiński (1850-1928), ein Studienfreund von Ferdinand Karo und späterer Direktor des Botanischen Gartens der Universität Warschau, sagte in seiner Laudatio, dass er „nur von einer einzigen Leidenschaft getrieben wurde, nämlich der, die Flora zu studieren“. Er selbst glaubte, dass er „wie ein gewöhnlicher, ehrlicher Handwerker arbeitete. […] gab nur Material für weitere wissenschaftliche Forschungen“. Die Bedeutung seiner Arbeit für die Weltbotanik verdient es, dass sein Name unter den bedeutendsten Forschern der Weltflora genannt wird.

Ferdinand Karo arbeitete bis zu seinen letzten Tagen. Er starb am 3. September 1927 in Konstancin.

 

Bibliographie:

Arabas I., Ferdynanda Karo na tle inwentaryzacji świata, [in:] Karo, Dziedzictwo kulturowe Warszawskiego Farmaceuty Ferdynanda Karo na tle inwentaryzacji świata, Ausstellungskatalog, Cultural legacy of a Warsaw pharmacist Ferdynand Karo in the context of cataloguing the world, Ausstellungskatalog, Das Museum von Warschau, Warschau 2015, S. 119.

Bukowiecki H., Bełdowska B., Plantea Karoanae w Zielniku Warszawskim, „Studia i Materiały z Dziejów Nauki Polskiej”, Reihe B, 1968, Heft 14, S. 75-122.

Hereźniak J., Ferdynand Karo (1845-1927) farmaceuta, wielki zapomniany badacz flory Polski i Syberii, [in:] J. Partyka (Hrsg.), Zróżnicowanie i przemiany środowiska przyrodniczo-kulturowego Wyżyny Krakowsko-Częstochowskiej, Band 2 Kultura, Ojców 2004, S. 315-322.

Kaczmarzyk E., Postać Ferdynanda Karo (1845–1927) w świetle dokumentów archiwalnych znajdujących się w Częstochowie, „Rocznik Muzeum Częstochowskiego”, Band 14, Częstochowa 2015, S. 211-217.

Kuźnicka B., Ferdinand Karo 1845-1927, Warschau 1966. 

 

Karte

Zielnik Wydziału Biologii UW - miejsce przechowywania największego zbioru Karo


Centrum Nauk Biologiczno-Chemicznych Uniwersytetu Warszawskiego, Żwirki i Wigury, Warszawa, Polska

Miejsce urodzenia


Brześć, Białoruś

Nauka w gimnazjum


Wrocław, Polska

Praktyki aptekarskie u Henryka Spiessa, studia farmaceutyczne w Szkole Głównej Warszawskiej, doradca zielarski w aptece Adolfa Bukowskiego


Warszawa, Polska

Praktyka aptekarska u Romualda Wendy, własna apteka w latach 1874-1880


Częstochowa, Polska

Uczestnik powstania styczniowego i więzień Cytadeli


Muzeum X Pawilonu Cytadeli Warszawskiej, Oddział Muzeum Niepodległości, Skazańców, Warszawa, Polska

Kierował apteką wojskową


Lublin, Polska

Miejsce zamieszkania


Łosice, Polska

Kierowanie apteką wojskową, zbieranie gatunków roślin w okolicach


Irkuck, Rosja

Prowadzenie apteki, zbieranie gatunków roślin w okolicach


Nerczyńsk, Kraj Zabajkalski, Rosja

Prowadzenie apteki


Magnuszew, Polska

Prowadzenie apteki, zbieranie gatunków roślin w okolicach


Błagowieszczeńsk, Obwód amurski, Rosja

Prowadzenie apteki, zbieranie gatunków roślin w okolicach


Zieja, Obwód amurski, Rosja

Badanie roślinności nadamurskich terenów Mandżurii (prawy brzeg środkowego Amuru)


Chabarowsk, Rosja

Miejsce śmierci


Konstancin-Jeziorna, Polska

Prowadzenie apteki


Latowice, Polska

Miejsce zamieszkania w okresie ok. 1852-1855


Czarny Las 42-233