Bruder Zenon Żebrowski – Franziskaner, Missionar in Japan - franciszkanin, misjonarz w Japonii

Entwicklung: dr Iwona Merklejn

location_on detaillierte Karte

 

Bearbeitung: Dr. Iwona Merklejn

Erste Jahre

Władysław Żebrowski wurde um 1898 in dem Dorf Surowe in der Region Kurpie (heute Woiwodschaft Masowien, Kreis Ostrołęka) als vierter Sohn von Józef und Anna, geb. Kozon, in einer Bauernfamilie geboren. Er schloss keine Schule ab, sondern besuchte nur geheimen Polnisch- und Rechenunterricht, der damals in Privathaushalten abgehalten wurde, und machte eine Lehre in verschiedenen Handwerksbetrieben. 1925 bewarb er sich als Kandidat für den Orden der Franziskaner-Minoriten (einer der Zweige der franziskanischen Kongregation) in Grodno und nahm den Ordensnamen Zenon an (er wurde schließlich allgemein als Bruder Zeno bekannt, wie ihn die Japaner nannten). Im Kloster lernte er Pater Maximilian Maria Kolbe (1894-1941) kennen und wurde bald einer seiner technischen Helfer bei der Herausgabe der Monatsschrift „Rycerz Niepokalanej“ (Deutsch: „Ritter der Unbefleckten“). 1927 begann Bruder Zeno sein Noviziat und zog mit Pater Maximilian und einer Gruppe von Mitbrüdern nach Teresin in der Nähe von Warschau, wo sie ein neues Kloster gründeten und ihm den Namen „Niepokalanów“ gaben. Im Jahr 1928 schloss Bruder Zeno sein Noviziat ab und legte die zeitlichen Gelübde ab.

Abenteuer im Fernost

Im Jahr 1930 nahm Bruder Zeno an der Missionsexpedition von Pater Maximilian in den Fernen Osten teil, die für den Gründer der Monatsschrift „Rycerz Niepokalanej“ eine Episode von wenigen Jahren war, während sie für Bruder Zeno eine Aufgabe für den Rest seines Lebens darstellte. Nach einem erfolglosen Versuch, in Shanghai tätig zu werden, kamen die drei polnischen Ordensbrüder unter der Leitung von Pater Kolbe am 24. April 1930 in Nagasaki an, wo sie ein freundliches Umfeld für ihre Missions- und Verlagsarbeit vorfanden. Einen Monat nach der Ankunft der polnischen Brüder in Nagasaki erschien die erste Ausgabe der japanischen Version der „Rycerz Niepokalanej“ (die Monatszeitschrift wird in Japan immer noch unter dem Titel „Seibo no Kishi“ – wörtlich „Ritter der Heiligen Mutter“ – veröffentlicht). Im Frühjahr 1931 gelang es den polnischen Franziskanern, den Bau des Klosters, das sie „Japanisches Niepokalanów“ nannten, abzuschließen. Schon bald nahm das Kloster neue Brüder, sowohl japanische als auch polnische, auf. Dort legte Bruder Zeno im Jahr 1932 seine ewigen Gelübde ab.

In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts nahm die militaristische und ausländerfeindliche Stimmung in Japan allmählich zu, aber den polnischen Franziskanern, die dank Pater Kolbe in Nagasaki tätig waren (er kehrte 1936 nach Polen zurück), gelang es, dort während der gesamten Zeit des Krieges in Asien und im Pazifik (1931-1945) mit relativ wenig Schwierigkeiten zu überleben. Dank seiner Randlage blieb das Kloster vom Abwurf der Atombombe auf Nagasaki am 9. August 1945 verschont und wurde bald nach dieser Tragödie zu einem Zentrum für die Lieferung von amerikanischer humanitärer Hilfe an die örtliche Bevölkerung.

Mission – Mensch

Am 6. Januar 1946 brachte ein buddhistischer Mönch zwei Kinder, die ihre Eltern bei einem Atomangriff verloren hatten, in das Franziskanerkloster in Nagasaki und bat die polnischen Missionare, sich um die Waisenkinder zu kümmern. Die Berichte über das Ereignis variieren im Detail: Nach den Erinnerungen einiger Zeugen waren es drei Kinder und das Datum lag einige Tage zurück. Sicher ist jedoch, dass die Zahl der Kinder in der Obhut der Missionare schnell anstieg, denn im April 1947 wohnten im Waisenhaus, das den Namen „Garten der Ritter der Unbefleckten“ (Jap. Seibo no Kishien) trug, bereits 300 Pflegekinder. Bruder Zeno wurde von seinem Vorgesetzten, Pater Mieczysław Mirochna, mit der Aufgabe betraut, obdachlose Kinder mitzunehmen, die auf Bahnhöfen kampierten (ein häufiges Phänomen in Japan kurz nach dem Krieg). Diese Mission war der Beginn der zahlreichen Reisen des Mönchs in den japanischen Archipel.

Bruder Zeno war zwischen 1945 und 1978 auf nationaler Ebene karitativ tätig und kümmerte sich im Laufe der Zeit auch um obdachlose Erwachsene, Opfer von Naturkatastrophen und Kinder mit besonderen Bedürfnissen. In den Jahren der Nachkriegsbesetzung durch die Alliierten (1945-1952) reiste Bruder Zeno mit der Eisenbahn durch Japan und genoss die Privilegien der US-Soldaten (für das Personal der Besatzungstruppen wurde kein Fahrgeld erhoben, und der weiße Missionar wurde als einer von ihnen angesehen). In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts erhielt er von der Leitung der staatlichen japanischen Eisenbahngesellschaft regelmäßig erst ermäßigte und dann kostenlose Fahrkarten für alle Strecken im Lande. Was ihm an gründlichen Japanisch- und Englischkenntnissen fehlte, machte er nach zahlreichen Aussagen von Zeitgenossen durch ständige Aktivität, persönlichen Charme und einen großen praktischen Sinn wett. Die geografische Spannweite seiner Wanderungen war beeindruckend: von der südlichen Insel Kiusiu, auf der sich Nagasaki und die angrenzenden Inseln (Amami Ōshima) befinden, bis zum nördlichen Hokkaido, wo er in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts den Opfern von Frost half.

Neben der Verteilung von Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Gütern wurde Bruder Zeno auch als Baumeister bekannt, der Obdachlose unterstützte und Sportwettbewerbe für Kinder in benachteiligten Vierteln organisierte. In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts half er bei der Bekanntmachung der bahnbrechenden Obdachloseninitiative „Ameisenstadt“ (Jap. Ari no Machi) in Tokio – es wurde eine autonome Siedlung geschaffen, deren Bewohner ihren Lebensunterhalt verdienten und eine nützliche soziale Aufgabe erfüllten, indem sie wiederverwertbare Materialien verarbeiteten. Bruder Zeno machte die Presse auf sie aufmerksam und unterstützte ähnliche Initiativen in anderen Bezirken der Hauptstadt und anderen Städten Japans (landesweit wurden mindestens 16 solcher Organisationen gegründet).

Die Aktivitäten von Bruder Zenon waren Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen in den japanischen Medien, auch in den Mainstream-Medien. Mindestens 350 Zeitungsartikel, mehrere Bücher (darunter zwei Fotoalben), ein Zeichentrickfilm und ein Bühnenmusical wurden ihm gewidmet. In einem Land, in dem die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche bei etwa einem Prozent der Bevölkerung schwankt, sollte die langjährige Präsenz eines polnischen Mönchs auf den Seiten nicht nur lokaler, sondern auch nationaler Zeitungen als Seltenheit betrachtet werden. In den ersten Nachkriegsjahren wurde dies zweifellos durch die besonderen Bedingungen der alliierten Besatzung erleichtert, für die die Vermittlung franziskanischer humanitärer Hilfe durch die Besatzungsmächte sowohl aus praktischen als auch aus propagandistischen Gründen vorteilhaft war. Bruder Zeno blieb jedoch auch nach dem Ende der Besatzung aktiv und prominent, als sich seine Rolle auf die Vermittlung der Verteilung des Reichtums zwischen den sich rasch entwickelnden Gebieten im Zentrum der Insel Honsiu und den ärmeren Randgebieten verlagerte. Für sein langjähriges karitatives Engagement wurde Bruder Zeno 1969 von der japanischen Regierung mit dem Orden der Heiligen Schatzkammer vierter Klasse ausgezeichnet, der Ausländern mit besonderen Verdiensten um Japan verliehen wird, und 1976 von der Regierung der Volksrepublik Polen mit dem Goldenen Verdienstkreuz.

Die letzten Jahre

Seit 1978 war Bruder Zeno aufgrund seines sich mit zunehmendem Alter verschlechternden Gesundheitszustands (er litt an Atherosklerose) ständig in einem Krankenhaus in Tokio. Im Jahr 1981 gelang es ihm noch, Papst Johannes Paul II. zu treffen, der zu einer Pilgerreise nach Japan gekommen war. Über den Tod des Mönchs am 24. April 1982 wurde auf den Titelseiten der größten japanischen Zeitungen berichtet. Eine von ihnen, die „Asahi Shimbun“, ehrte Bruder Zenon noch zu Lebzeiten als einzigen Polen mit einer Erwähnung in einem Band mit dem Titel Asahi Shimbun 100 nen no kiji ni miru gaikokujin no ashiato (Spuren von Ausländern in den Artikeln der „Asahi Shimbun“ über einen Zeitraum von hundert Jahren), der 1979 anlässlich des hundertjährigen Bestehens dieser Tageszeitung veröffentlicht wurde. Im selben Jahr wurde ein Denkmal von Bruder Zenon enthüllt, die von zwei Bildhauern gemeinsam geschaffen wurde: dem Polen Adolf Ryszka und dem Japaner Togashi Hajime (der Hauptsponsor dieser Initiative war die Fuji-Wohltätigkeitsstiftung, auf Japanisch: Fuji Fukushi Jigyōdan). Das Denkmal befindet sich im Gedenkpark Fuji Reien (Präfektur Shizuoka) am Fuße von Japans höchstem Berg.

 

Bibliographie:

Merklejn Iwona, Brat Zeno Żebrowski – polski misjonarz w Japonii, in: Polska i Japonia w 50. rocznicę wznowienia stosunków oficjalnych, Ewa Pałasz-Rutkowska (Hrsg.), Wydawnictwo Uniwersytetu Warszawskiego, Warschau 2009, S. 135-165

Merklejn Iwona, Brat Zeno Żebrowski. Polski misjonarz w japońskich mediach, Wydawnictwo Trio, Serie: Oblicza Japonii, Warschau 2006

 

Karte

Miejsce urodzenia


Surowe, Polska

Miejsce wstąpienia do do Zakonu Braci Mniejszych Konwentualnych jako brat Zenon, 1925


Grodno, Białoruś

Po rozpoczęciu nowicjatu uczestniczył w założeniu nowego klasztoru w Teresinie, 1927


Niepokalanów, Świętego Maksymiliana Kolbego, Teresin, Polska

Pierwszy przystanek w wyprawie misyjnej z o. Kolbe, 1930


Szanghaj, Chiny

Miejsce rozpoczęcia działalności misyjnej i wydawniczej w 1930, wybudowania klasztoru i założenia sierocińca, złożenia ślubów wieczystych


Nagasaki, Japonia

W latach 1945–1978 prowadził działalność charytatywną na skalę ogólnokrajową


Kiusiu, Japonia

W latach 1945–1978 prowadził działalność charytatywną na skalę ogólnokrajową


Amami Ōshima, Prefektura Kagoshima, Japonia

W latach 1945–1978 prowadził działalność charytatywną na skalę ogólnokrajową


Hokkaido, Japonia

Działalność dla osiedla bezdomnych "Miasto Mrówek", pobyt w szpitalu, miejsce śmierci


Tōkyō, Tokio, Japonia

W latach 1945–1978 prowadził działalność charytatywną na skalę ogólnokrajową


Honsiu, Japonia

Miejsce pomnika w Parku Pamięci Fuji Reien u podnóża najwyższej góry Japonii


Fuji Reien

W latach 1945–1978 prowadził działalność charytatywną na skalę ogólnokrajową


Okinawa, Japonia

Pomaganie ofiarom tajfunu i powodzi w 1959


Nagoja