Aleksander Rogojski (Rogoyski) – Architekt, Erbauer des modernen Tiflis - architekt, budowniczy nowoczesnego Tbilisi

Entwicklung: Janusz Opaska

location_on detaillierte Karte

Bearbeitung: Janusz Opaska

Aleksander Rogojski war einer der wichtigsten Architekten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in Georgien, Schöpfer bedeutender öffentlicher Investitionen in der Hauptstadt des Vizekönigreichs Kaukasus und darüber hinaus, Entwerfer prestigeträchtiger Projekte für Vertreter der Elite von Tiflis und Gewinner von Architekturwettbewerben, die in Georgien im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts organisiert wurden. Gleichzeitig bleibt er einer der am wenigsten bekannten Schöpfer, über den wir immer noch sehr wenig wissen und dessen Leistungen wir nur bruchstückhaft kennen.

Architekturbüro und Aktivitäten in Tiflis

Aleksander Rogojski wird von den Analytikern seines Werks vor allem mit der Petersburger Kunstakademie in Verbindung gebracht, wo er Architektur studiert haben soll. Form und Stil seiner Werke sind charakteristisch für die Petersburger Schule und die damalige russische Architektur, die in ihrem Umfeld entstand. Er könnte aus Warschau oder der näheren Umgebung stammen, und es ist bekannt, dass er in diese Stadt gereist ist. Es ist wahrscheinlich, dass Rogojski in Kiew tätig war, bevor er nach Georgien kam. Der Architekt trat in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts in Tiflis auf und betrieb dort bis zu seinem Lebensende ein privates Projektbüro sowie ein Bauunternehmen. Es ist auch bekannt, dass Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Mitglieder seiner Familie und weitere Verwandte in der Hauptstadt von Südkaukasus lebten. Es könnte sein, dass er sich nach Beendigung seines offiziellen Dienstes in einem der russischen Gouvernements außerhalb des Südkaukasus im Rahmen eines uns heute unbekannten privaten Auftrags in Tiflis niederließ. Solche Migrationen waren in Russland zu dieser Zeit sehr üblich. Es ist auch wahrscheinlich, dass er ein Militäringenieur-Architekt war, bevor er sich in Tiflis niederließ, was dadurch belegt wird, dass er ehemalige Militäringenieure (Ingenieure Denisenko und Sawicz-Ryczgórski) als Mitarbeiter für seine Investitionen einstellte.

Das Architekturbüro (und die Wohnung) von Aleksander Rogojski befand sich an einem der prestigeträchtigsten Orte von Tiflis, in der zentralen, besonders repräsentativen Straße der Stadt, wo sich die Residenzen der Behörden und des Patriziats der Hauptstadt, die wichtigsten öffentlichen Ämter sowie Institutionen, Hotels und die prächtigsten Stadthäuser der Tifliser Bourgeoisie befanden. Es befand sich an der Ecke der damaligen Golovin-Allee und der Kruzenshtern-Straße (heute Rustaweli-Allee 22) in dem neoklassizistischen Gebäude der Brüder Stefan und Nikolai Ananov, der wohlhabenden armenischen Ärzte und Industriellen, das möglicherweise von Rogojski entworfen und gebaut wurde. 1904 war das Büro von Aleksander Rogojski eines von fünf renommierten privaten Projektbüros in der georgischen Hauptstadt, neben denen von Alexander Shimkevich, Mikhail Neprincev, Korneli Tatishev und Konstantin Antonov.

Aleksander Rogojski zeichnete sich durch vielfältige berufliche und gesellschaftliche Aktivitäten aus. Er leitete die technische Abteilung des Kaiserlichen Theaters von Tiflis (heute Nationales Opern- und Balletttheater) und war in der Kaukasusabteilung der Kaiserlich-Russischen Technischen Gesellschaft aktiv, wo er Mitglied des ständigen Ausschusses für technische Ausbildung war. Er hat Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten an historischen orthodoxen Kirchen in ganz Georgien durchgeführt und war Mitglied des Komitees, das die Restaurierung der Kathedrale von Etschmiadsin (Armenien) leitete. Im Schuljahr 1909/1910 war er einer der Gründer des Aleksander-Szymkiewicz-Stipendienfonds. Er beteiligte sich aktiv an den Aktivitäten der Pfarrgemeinde (die sich hauptsächlich aus Polen und Georgiern zusammensetzte) in der römisch-katholischen Kirche der Heiligen Peter und Paul in Tiflis und war Mitglied des Prüfungsausschusses des Wohltätigkeitsvereins dieser Gemeinde.

Erste Großprojekte

Ende des 19. Jahrhunderts organisierte Aleksander Rogojski auf Ersuchen des damaligen Pfarrers der orthodoxen Kaschweti-Kirche – Markoz Tkemaladse – eine Gruppe zur archäologischen und architektonischen Untersuchung der Kirche aus dem 18. Jahrhundert (eines der berühmtesten Gotteshäuser von Tiflis und eines der architektonischen Symbole der Stadt, dessen Geschichte bis ins 5. Jahrhundert zurückreicht). Die Aufgabe der Gruppe bestand darin, zu entscheiden, ob dieses historische Gebäude renoviert oder abgerissen werden sollte und somit eine neue Kirche erbaut wird. Neben Rogojski gehörten zur Gruppe auch der Exarch von Georgien, Flavian (Erzbischof von Chełm-Warschau von 1885 bis 1898), sowie die Architekten – Korneli Tatishev und zwei Polen: Aleksander Szymkiewicz (Stadtarchitekt von Tiflis von 1895 bis 1991, einer der wichtigsten Architekten, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Georgien tätig waren) und Konstantin Butkevich (Bauingenieur, Leiter der Bauabteilung im Gouvernement Tiflis).

Auf der Grundlage eines von dieser Gruppe erstellten Gutachtens wurde 1903 beschlossen, die stark beschädigte historische Kirche abzureißen und eine neue Kirche zu errichten, die sich eng an die Samtawissi-Kathedrale aus der Zeit um 1030 anlehnt. Das Projekt wurde von dem deutschen Architekten Leopold Bilfeldt vorbereitet, der in Georgien tätig war und zu dieser Zeit Architekt des georgischen Exarchats war. Ein weiterer polnischer Architekt, Henryk Hryniewski, trug mit seinem Entwurf der Ikonostase zur Ausstattung des Tempels bei. Die ornamentalen Verzierungen an den Fassaden der Kirche stammen wahrscheinlich ebenfalls aus seinem Projekt.

Zu den bekannten Werken von Aleksander Rogojski gehören der Gebäudekomplex des orthodoxen Seminars in der Tschawtschawadse-Straße 33 (1901/1903-1912), die römisch-katholische Kirche in Batumi (1898-1903, heute orthodoxe Kathedrale der Heiligen Jungfrau Maria), der Sitz der Kaukasus-Offizierswirtschaftsgesellschaft in der Mardschanischwili-Straße 7 (1910-1912), (heute TBC-Bank), das nach Olga Nikolajewna Romanowa benannte Südkaukasische Geburtshilfeinstitut in der Kostava-Straße 38 (1912), die Grabkapelle der Barataschwili-Fürsten neben der Kaschweti-Kirche (St. Georg) in der Rustaweli-Allee (1899) sowie die Mietshäuser in der Tabidse-Straße 6 (1904, abgerissen nach 2006) und in der Tschitaia-Straße 20 (Ende der 90er Jahre des 19. Jahrhunderts). Im Jahr 1901 erarbeitete Aleksander Rogojski ein Projekt für die Erweiterung (Anbau eines Flügels) sowie den Umbau und die Einrichtung eines Teils der Innenräume des Palastes von Fürst Konstantin Oldenburg in der Kargareteli-Straße 6 (heute das Staatliche Museum für Theater, Musik, Kino und Choreografie), und 1903-1909 leitete er im Auftrag der Stadtverwaltung den Bau des Volkshauses in der Mardschanischwili-Straße 8 nach einem Entwurf von Stefan Kryczyński, der in dem berühmten Architekturwettbewerb der damaligen Zeit ausgewählt wurde (heute das Staatliche Akademische Schauspielhaus). Aleksander Rogojski war vermutlich auch der Autor der Restaurierung und des Wiederaufbaus der Fassade der ehemaligen Karawanserei Artsruni in der Sioni-Straße 8, in der sich heute das Historische Museum von Tiflis befindet (1911-1912).

Größte und wichtigste Projekte

Die meisten Werke des Architekten zeichnen sich durch ihren großen Maßstab aus, die einzelnen Realisierungen oder ihre Teile sind umfangreich, mehrteilig und haben reich gestaltete Grundrisse. Gemeinsam ist ihnen die Repräsentativität, die vor allem durch die Skala und Anordnung der verschiedenen Formen, ihre Gliederung und die reiche Verzierung der Fassaden und Aufrisse erreicht wird. In den früheren Werken des Architekten kombinierte die Dekoration eklektisch ornamentale Elemente und architektonische Details unterschiedlicher stilistischer Herkunft. In den Werken, die am Ende seines Lebens entstanden, ist eine Hinwendung zur europäischen Moderne zu beobachten.

Ein kleines, aber sehr dekoratives Werk ist die Grabkapelle der Barataschwili-Fürsten neben der Kaschweti-Kirche im Zentrum von Tiflis (heute Rustaweli-Allee), deren reiche Steindekoration von der Werkstatt des Bildhauers Archangelo Andreoletti angefertigt wurde. Rogojski arbeitete mit Andreoletti an den von ihm realisierten Bauten und in der Wohltätigkeitsgesellschaft der Kirche der Heiligen Peter und Paul in Tiflis zusammen.

Anfang des 20. Jahrhunderts gewann Aleksander Rogojski einen viel beachteten Architekturwettbewerb zum Bau eines Gebäudekomplexes für ein orthodoxes Priesterseminar in Tiflis. Das Projekt mit einem monumentalen Hauptgebäude, dessen Architektur an das Priesterseminar in Kiew erinnert, wurde nach dem Tod des Architekten fertig gestellt. Die reich verzierten Fassaden des Hauptgebäudes und einiger anderer Gebäude (von denen einige nicht mehr existieren) verweisen auf die historischen Formen der russischen Sakralarchitektur und den „russischen Stil“ der Architektur des späten 19. Jahrhunderts.

Ein weiteres Beispiel ist die katholische Kirche in Batumi, die von Stefan Zubalashvili aus Tiflis, einem wohlhabenden Industriellen und Philanthropen, der Mitglied des Wohltätigkeitsvereins der katholischen Gemeinde von Tiflis war, für die Gemeinde dieser Stadt gegründet wurde. Die in der damaligen Presse enthusiastisch als Musterbeispiel der „baltischen Gotik“ beschriebene Kirche ist eine repräsentative, große, dreischiffige, neugotische Pseudobasilika mit Querschiff, separatem Chorraum und zweitürmiger Fassade. Die Fassaden und das Innere der Kirche weisen eine reiche und eklektische Vielfalt an bildhauerischen Verzierungen auf, die sich in Material, Textur und Farbe unterscheiden (Statuen des Heiligen Nino und des Heiligen Andreas an der Fassade), sowie architektonische Details aus Stein, ornamentale Verzierungen und künstlerisch wertvolle ornamentale und figurale Polychromien, die das gesamte Innere der Kirche ausfüllen.

Aleksander Rogojskis berühmtestes Werk in Tiflis, eines der Wahrzeichen der Stadt, ist das Gebäude der ehemaligen Kaukasus-Offizierswirtschaftsgesellschaft. Es wurde gebaut, weil der Architekt einen 1910 ausgeschriebenen Wettbewerb für seinen Entwurf gewonnen hatte. Das imposante, äußerst repräsentative Gebäude erhielt eine reiche bildhauerische Ausstattung, die aus der Werkstatt von Andreoletti stammte. Das letzte von Rogojski entworfene und bereits nach seinem Tod fertig gestellte Werk ist die Entbindungsklinik in Tiflis, die vom Zarenhof im Namen der Zarentochter, Großfürstin Olga Nikolajewna Romanowa, finanziert wurde. Das große, kubische Gebäude erhielt eine eklektische, klassizistische und im Jugendstil gehaltene Verzierung der Fassade.

Aleksander Rogojski starb am 26. Mai 1912 in Warschau, während eines seiner Aufenthalte in der Stadt. Am 29. Mai 1912 veranstalteten in Tiflis die Vorstände des kaiserlichen Theaters und der Entbindungsklinik, Institutionen, mit denen Rogojski vor seinem Tod verbunden war, eine Gedenkfeier zum Andenken an den Architekten.

 

Quellen:

Beridze V., Tbilisis khurotmodzgvreba 1801-1917 [Architektur von Tiflis in den Jahren 1801-1917], Band 1-2, Tiflis 1960-1963.

Furier A., Polacy w Gruzji, Warschau 2009, S. 309.

Gorbaczew W., Diełowoj i torgowo-promyszlennyj Tiflis. Sprawocznaja kniżka, Tiflis 1904, S. 24.

Gorbaczew W., Diełowoj Tiflis. Sprawocznaja kniżka, Tiflis 1909, S. 62, 89.

„Kavkaz. Ežednevnaja literaturno – političeskaja gazeta”, 1912, Nr. 121 (29.05.1912), S. 1.

„Kavkaz. Ežednevnaja literaturno – političeskaja gazeta”, 1912, Nr. 124 (01.06.1912), S. 2.

Kawkazskij kalendar na 1908 god, Tiflis, 1907, S. 6, 350.

„Kraj”, 1899, Nr. 12 (21.03–2.04.1898), S. 23.

„Kraj”, 1903, Nr. 20 (16–25.05.1903), S. 17.

„Kraj”, 1909, Nr. 3 (23.02–5.03.1909), S. 12–13.

Mania M., European architects in Tbilisi, Tbilisi 2006, S. 55.

Mróz J., Artystyczne dokonania Polaków w Gruzji, [in:] Stan badań nad wielokulturowym dziedzictwem dawnej Rzeczypospolitej., Band 1, W. Walczak, K. Łopatecki (Hrsg.), Białystok 2010, S. 111–116.

Opaska J., Działalność polskich architektów w Tbilisi w XIX i w początkach XX wieku, [in:] „Kwartalnik Architektury i Urbanistyki”, Heft 1/2012, S. 118–120.

Pâtyj otčet pravleniâ blagotvoritelnago obŝestva pri Rimsko-katoličeskoj prihodskoj Petro-Pavlovskoj cerkvi v Tiflisě s 1 ânvarâ po 31 dekabrâ 1899 goda, Tiflis 1900, S. 14, 16.

Tiflis. Architektur am Schnittpunkt der Kontinente, Wien 2016, S. 45, 88, 92, 107.

Wójcik A., Stokłosa M., Polscy architekci na świecie, Warschau 2020, S. 100–101.

Karte

Miejsce prawdopodobnych studiów na Akademii Sztuk Pięknych


Petersburg, Rosja

Pochodził z Warszawy lub jej okolic, miejsce śmierci


Warszawa, Polska

Działalność przed przybyciem do Gruzji


Kijów, Ukraina

Siedziba pracowni architektonicznej, wówczas róg alei Gołowina i ulicy Kruzenszterna


22 Shota Rustaveli Avenue, Tbilisi, Gruzja

Praca jako naczelnik oddziału technicznego w Teatrze Cesarskim


Narodowy Teatr Opery i Baletu, Tbilisi

Prace konserwatorskie i restauratorskie historycznych cerkwi


Gruzja

Był członkiem komitetu prowadzącego restaurację katedry św. Grzegorza


Katedra w Eczmiadzynie, Wagharszapat

Aktywnie uczestniczył w działaniach wspólnoty parafialnej, był członkiem Komisji Rewizyjnej Towarzystwa Dobroczynności


Kościół katolicki śś. Piotra i Pawła, Kita Abashidze Street

Zaprojektował zespół budynków seminarium prawosławnego


33 Ilia Chavchavadze Ave, Tbilisi

Projekt kościoła rzymskokatolickiego, obecnie cerkiew


Holy Mother Virgin Nativity Cathedral, Demetre Tavdadebuli Street, Batumi, Gruzja

Projekt Kaukaskiego Oficerskiego Towarzystwa Ekonomicznego – najbardziej znane dzieło Rogojskiego w Tbilisi, jeden z symboli miasta


7 Kote Marjanishvili Street, Tbilisi

Projekt Zakaukaskiego Instytutu Położniczego imienia Olgi Nikołajewnej Romanowej


38 Merab Kostava Street, Tbilisi

Kierownik zespołu badawczego i projektowego, przygotowującego budowę cerkwi Kaszweti (św. Jerzego), przełom XIX i XX wieku; wykonał projekt kaplicy grobowej książąt Barataszwili, obok tej świątyni


9 Shota Rustaveli Ave, Tbilisi

Projekt kamienicy ze końca lat 90. XIX wieku


20 Giorgi Chitaia Street, Tbilisi

Przygotowywał projekt rozbudowy i urządzenia części wnętrz pałacu księcia Konstantego Oldenburga, 1901


6 Ia Kargareteli Street, Tbilisi

Marjanishvili Theater, wcześniej Dom Ludowy, którego budową kierował w latach 1903-1909


8 Kote Marjanishvili Steet, Tbilisi